U12 gegen Eintracht Hildesheim

Stark einsatzgeschwächt mit nur 6 Spielern mussten die Jüngsten vom TSV ihr Nachholspiel in Hildesheim antreten. Schon vor dem Spiel war klar, dass es nicht einfach werden würde.

Man merkte den Spielern im ersten Viertel klar an, dass sie noch nicht ganz wach waren und es gab einige unnötige Ballverluste. Bereits im Ballvortrag zeigten sich Probleme, da die Hildesheimer körperlich überlegen waren und sehr gut verteidigten. Trotzdem konnte man, wenn es gelang den Ball unter den Korb zu bringen, gut über Torben und Lena punkten. In der Defense hingegen wirkte die Mannschaft aus Barsinghausen verschlafen und desorientiert. Man ließ den Gegner ohne Gegenwehr zum Korb ziehen und die Gastgeber  verwandelten recht zuverlässig die Korbleger. So war der Stand von 15:6 zum Viertelende keine Überraschung.

Das zweite Viertel schloss sich leistungsmäßig an, obwohl die Verteidigung etwas besser stand konnte der Gegner durch schlechte Pässe viele Fastbreaks laufen und so die Führung weiter ausbauen. Die Gäste wurden im Angriff jedoch mutiger und zogen häufiger zum Korb. Meist wurden sie mit Punkten belohnt und auch einige Fouls wurden gezogen. Die folgenden Freiwürfe wurden fast alle genutzt, aber der Halbzeitstand von 34:17 für die Gastgeber machte den Unterschied zwischen den beiden Mannschaften deutlich.

Nach der Halbzeitpause wirkten alle voll motiviert und gingen auch gut zum Korb oder nahmen freie Würfe. Dabei blieb jedoch die Verteidigung auf der Strecke und die Hildesheimer konnten quasi ohne Verteidigung zum Korb ziehen. Die Trefferquote der Gastgeber blieb hoch und die Barsinghäuser nahmen sich durch Schrittfehler und schlechte Pässe endgültig aus dem Spiel. Mit 23:8 ging das dritte Viertel an die Eintracht und das Spiel war mit 57:25 endgültig entschieden.

Als hätten die Spieler nichts mehr zu verlieren gingen der TSV ins letzte Viertel und plötzlich wurden gute Pässe in die Zone gespielt, es wurde mutig zum Korb gegangen und Torben konnte sich fast jeden Rebound sichern. Auch die Defense war schneller auf den Beinen und machte es den Hausherren schwerer zum Korb zu gehen. So ging das letzte Viertel mit 12:12 unentschieden aus und es bleibt die Frage, warum nicht gleich so. am Endstand von 69:37 wird jedoch die Klasse der Hildesheimer deutlich.

„Es war ein gutes Spiel um etwas zu lernen und wir wissen woran wir arbeiten müssen. Die Offense ist ausbaufähig und nach einigen Runden Chicago wird auch die Defense besser laufen“, so Trainerin Lea Noltemeyer.

Für den TSV spielten:
Finn Schneider, Lena Dettmer, Niels Yngve Weber, Torben Thiele, Malik Heyken, Leander Reeh

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *