U14 scheitert knapp gegen Eintracht Hildesheim

Am 31.03.2019 um 15 Uhr spielten die U14 des TSV Barsinghausen gegen die U14 der Eintracht Hildesheim. Coach Caro hatte 6 Spieler zur Verfügung, wobei die Gast Mannschaft (Eintracht Hildesheim) mit 9 Spielern antritt. Barsinghausen startete mit der Starting-five aus Martin, Torben, Joel, Josh und Jaika. Die Mannschaft kam gut ins Spiel und sie erlangte die Führung. Das 1. Viertel endete mit 14:10 für TSV Barsinghausen. Barsinghausen konnte durch ein gutes Zusammenspiel auch im zweiten Viertel viele Punkte erzielen. Somit gingen die Mannschaften in die Halbzeitpause mit 26:19 für TSV Barsinghausen.

Im 3. Viertel hat sich die Anzahl der Spieler bemerkbar gemacht und Hildesheim hat dies ausgenutzt. Das Viertel endete knapp mit 38:37 für den TSV Barsinghausen. Im 4. Viertel hat Barsinghausen nochmal alles gegeben, doch das Spiel endete mit 51:59 für Eintracht Hildesheim.

Es spielten:

Joel: 11 Punkte
Torben: 24 Punkte
Martin: 2 Punkte
Josh: 4 Punkte
Jaika: 0 Punkte
Malik: 10 Punkte

Youth is over! u18 bestreitet letztes Landesliga Spiel in der Saison 18/19 im Jugendbereich!

Am vergangenen Samstag bestritt die u18 des TSV Barsinghausen ein letztes mal in dieser Saison ein Basketballspiel.

Dies war ein besonderes Spiel, das letzte Spiel in diesem Team, welches seit acht Jahren mit einigen Zu-und Weggängen im Kern zusammen blieb und seit sechs Jahren von Coach Ben Eraerts seit der ersten u14 Saison und später in der zweiten u16 Saison zu zweit mit Coach Timo Raum trainiert worden wurde.

Was hatten wir bisher erreicht: mehrmals unter den Top 3 sowie einige Erstplatzierungen in der Bezirksklasse, Bezirksliga und in der letzten Saison Platz 1 in der Bezirksoberliga / Leistungsliga!

Aber hier und heute reiste man mit leider nur sechs Spielern an. Da das Hinspiel mit mehr als 30 Punkten Differenz gewonnen worden war und die Bilanz des Gegners generell nicht so gut aus sah, ging die u18 von einem klaren Sieg aus. Dies war der erste Fehler!

Dennoch startete das Spiel zuversichtlich. Basche kam nicht allzu gut rein, das normale Tempo- und Teamspiel aus den vorigen Spielen war noch nicht wirklich zu sehen. Auch spielte die Defense bei 50% Akkuleistung. Zwar führte man bis in die Mitte des 2. Viertels mit durchschnittlich acht Punkten aber ab er 13. Spielminute ging erstmal nichts mehr. Bovenden konnte relativ ungehindert zehn Punkte in Folge machen, während Barsinghausen die einfachsten Körbe vergab, gepaart mit weiteren unnötigen und hektischen Abschlüssen, die ihr Ziel verfehlten.

Nach einer kurzen Auszeit versuchte das Team unter Führung von Enis und Vincent wieder besser ins Spiel zu kommen. Mit zwei Dreipunktewürfen und gutem Hussleplay von Nicklas konnte man die erste Halbzeit mit einer 11 Punkteführung abschließen. Wer nun dachte, Basche macht so weiter, nunja……lest selbst….

Das 3. Viertel eröffnete Delil mit einem Dreier, einer muss ja pro Spiel 🙂 . Dennoch konnte Barsinghausen keine größere Führung aufbauen. Immer wieder konnte der Gegner einfach punkten. Man selber ließ die einfachen Bälle liegen und jeder wollte die Verantwortung übernehmen. Dies mündete in vielen erfolglosen Korbaktionen, zwar mit einem Pfiff und daraus resultierenden Freiwürfen. Basche schaffte es aber nicht, in Folge von 6! Freiwürfen einen einzigen zu verwandeln. So schmolz der Vorsprung kontinuierlich und das letzte Viertel nahte, mit einer Achtpunkteführung.

Barsinghausen, ok – Bovenden auch, hatte schon Foulprobleme, viele Spieler mit Ihrem 4. Foul auf dem Zettel und ja, der ein oder andere Pfiff der Offiziellen ließ einige Frage offen, allerdings auf beiden Seiten. Dies führte dennoch zu einigen emotionalen Reaktionen, die wiederum den Fokus der Basche Spieler verschob. Weg vom Spiel und Hinein in die Emotionen. Bis zur 35. Spielminute verursachten einige Spielunterbrechungen (die Gründe klammer ich hier und jetzt aus) einen weiteren Bruch in dem eh nicht flüssig laufenden Spiel. Bovenden versenkte seine freien Feldwürfe und Basche versuchte weiterhin direkt am Brett zu punkten. Bei einer nur noch Vierpunkteführung musste der fünfte Feldspieler aus Basche auf der Bank Platz nehmen. Fünf gegen Vier und noch 5 Minuten auf der Uhr. Der nächste Schreckmoment kam, als Vincent – ohne Fremdeinwirkung – den Ausball retten wollten. Dabei verletzte er sich so stark am Knie, das er nicht mehr weiter spielen konnte. Basche stand jetzt mit Rinor, Tim und Enis allein auf dem Feld. Trotz aller Unkenrufe hielten die Drei den Gegner weiter in Schach, angetrieben von allen negativen Sachen in diesem Spiel, scorte Enis teilweise gegen drei oder vier Gegenspieler und bediente die freien Mitspieler. Bis 53 Sekunden vor Schluss führte Basche mit 76:72. Leider musste dann auch noch Rinor mit seinem fünften Foul das Feld verlassen und Basche spielte nun bei Einwurf Gegner ZU ZWEIT!!!!. Enis wurde bei den vorigen Punkten Nummer 75 und 76 mit einem And1 (Foul bei Wurfversuch – Wurf erfolgreich plus einem Freiwurf) an die Linie geschickt, hob den Spielstand noch auf 77 Punkten, und konnte im letzten Angriff den Dreipunktewurf noch fast verwandeln…fast! Endstand 77:80 für Bovenden.

„Es gibt für heute tatsächlich viele, verschiedenen Entschuldigen für dieses Spiel. Aber die zählen alle nicht, weil Basche zu siegessicher war und dadurch der Biss und der Fokus fehlte. Ganz einfach! Ja, die vielen Spielunterbrechungen gerechtfertigt oder nicht, ist egal. Das Team ist selber schuld, das gespielte war ca. 30% von dem was es selber kann. Zu langsam in der Defense was zu vielen, unnötigen Fouls führte. Zu langsam im Angriff, gepaart mit ausgelösten Emotionen und zack, dreht sich das Blatt. Erwachsenwerden ist toll, oder? Das Spiel bleibt definitiv in Erinnerung und rückwirkend betrachtet, finde ich das Ergebnis besser als eine vermeintlich höhere Führung für unser letztes Spiel. Warum? Die Jungs erinnern sich hoffentlich noch lange daran und können daraus lernen!!!! Wo ist der Lerneffekt wenn man einen Gegner mit 20/30 oder mehr Punkten schlägt? Denkt mal darüber nach….“, so Coach Ben Eraerts nach dem Spiel.

Die u18 beendet die Landesliga Saison 2018/19 mit dem 6. Platz. Kommende Saison gehts zu den großen Jungs 🙂

Und da ja viele wissen, daß der Coach Ben Eraerts hier selber schreibt, einige Worte für euch: „Hört zu, lernt immer, seid offen und aufgeschlossen, seid selbstkritisch, hinterfragt ab und an – nicht nur andere, bleibt höflich auch wenn es manchmal schwer fällt, sagt eure Meinung sachlich wenn es angebracht ist und habt Spaß an dem was ihr tut -auch wenn nicht immer alles sofort klappt! Danke für die tolle Zeit! Euer Ben.

PS: ich freue mich schon auf die kommende Saison! 😉 Infos folgen bald.

1. Herren verliert in Unterbesetzung gegen Bothfeld

Mit 81:88 musste sich die 1. Herren mit einer Kadergröße von sieben Spielern dem TuS Bothfeld geschlagen geben. Trotz einer 16 Punkte Führung zur Halbzeit reichten die Kräfte nicht mehr um den Sieg nach Hause zu holen.

Spielerstatistiken einmal anders….TSV Barsinghausen
Nachname Vorname Punkte FWVersuche FWTreffer 2er 3er Fouls 
 Bissai Nguimouth  Paul yvan  7  6  3  2  0  4 
 Burhanau  Oleg  12  2  0  6  0  4 
 Dati  George Ekpang  10  5  0  5  0  5 
 Mejri  Enis  9  6  5  2  0  0 
 Sehm  Maximilian  5  2  1  2  0  2 
 Sirowi  Kevin  36  10  8  8  4  2 
 Terei  Niklas  2  0  0  1  0  0 

Jetzt steht in Göttingen gegen den ASC noch das letzte Spiel der Saison aus. TipOff am 23.03.2019 um 17:30Uhr in der Halle des Hainberg Gymnasiums.

1. Herren sichert den Tabellenplatz

Die 1. Herren gewinnt dank einer starken zweiten Halbzeit deutlich gegen die Linden Dudes mit 73:50!

Vielen Dank auch an die zahlreich angereisten Fans aus Basche 👌🏼

Da Schandelah heute mit 64:69 in Schapen verloren hat und auch BG Göttingen mit 89:91 gegen Wolfenbüttel verliert, ist der sportliche Klassenerhalt gesichert und die 1. Herren kann auch nächste Saison Oberliga spielen.

Zwei Spiele stehen jetzt noch aus, mit dem Klassenerhalt sicher kann das Team diese Spiele nun ohne Druck angehen.

u14 vs. Lindhorst

Am 09.03.2019 spielten die U14 des TSV Barsinghausen gegen die  U14 des TSV Lindhorst. Coach Caro hatte 5 Spieler zur Verfügung, wobei die Gastmannschaft (Lindhorst) mit 7 Spielern antritt. Wir hatten nur 5 Spieler also mussten alle sofort durchstarten (Martin, Joel, Josh, Torben und Jaika) das 1. Viertel endete mit 14:6 für TSV Barsinghausen. Durch das erste Viertel kam die Mannschaft TSV Barsinghausen gut durch das Siel, im 2. Viertel erzielte der TSV Barsinghausen mit 16:5. In der Halbzeit besprach die Mannschaft wieder eine gute Taktik, die auch funktioniert hat. Das 3. Viertel endete mit 21:4 (insgesamt 51:15 für TSV Barsinghausen). Im 4. Viertel hat Barsinghausen alles gegeben und das 4. Viertel endete dann mit 15:9. Am Ende des Spiels stand es dann 66:24 für TSV Barsinghausen.

Es spielten:
Joel Mejri: 32 Punkte
Torben Thielke: 26 Punkte
Martin Gottschling: 2 Punkte
Josh Hohaus: 6 Punkte
Jaika: 0 Punkte

u14 gegen Neustadt

Am 24.02.2019 spielten die U14 des TSV Barsinghausen gegen die U14 des TSV Neustadts. Coach Caro hatte 7 Spieler zu Verfügung, wobei der Tabellenführer (Neustadt) mit 9 Spielern antritt. 

Mit den Starting-five bestehent aus Joel, Josh, Alex, Malik und Torben 
endete das erste Viertel mit 21:7 für Neustadt.
Doch mit großer Anstrengung von Barsinghausen endete das zweite Viertel mit 51:15 für Neustadt.
So ging es dann in die Halbzeit-Pause.

Während der Pause besprachen sich die Barsinghäuser.

Im dritten Viertel hat Barsinghausen die neuen besprochenen Tricks angewendet, dadurch könnte Barsinghausen noch paar Punkte erzielen, somit endete das dritte Viertel mit 20:10 für Neustadt
(insgesamt 71:25 für Neustadt).
Barsinghausen wusste, dass sie verlieren werden, trotzdem haben sie am Ende noch mal alles gegeben, somit endete das Spiel 
110:32 für Neustadt.

Es spielten:
Joel Mejri: 16 Punkte 
Cihad Aydemir: 0 Punkte 
Martin Koperek: 0 Punkte
Torben Thielke: 7 Punkte
Josh Hohaus: 2 Punkte
Malik Heyken: 6 Punkte
Alex Klinenko: 1 Punkt

u18 Landesliga Doppelspieltag 23/24.02.2019

Nach einer kleiner Spielpause musste die u18 Männer des TSV Barsinghausen am vergangen Wochenende gleich zweimal ran.

TSV Barsinghausen 99:95 BG 74 Göttingen (23:20;23:24;26:19;27:32)

Am Samstag ging es in das Rückspiel in heimischer Halle gegen BG 74 Göttingen. Der Respekt war groß, hatte man doch im Hinspiel mit einer herben Niederlage zu kämpfen (59:130). Dennoch war die Mannschaft um Trainerduo Eraerts/Raum sehr motiviert – war es doch das letzte Heimspiel in dieser Konstellation um Coach Ben Eraerts, der nach 6 Jahren mit diesem Team, zumindest zu Hause, sein Abschied nahm.

Das 1. Viertel war ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und mit einer Dreipunkteführung für den TSV Barsinghausen ging es in das 2. Viertel.

Auch dort blieb das Team stets fokussiert. Göttingen stellte auf eine aggressivere Mannverteidigung um. Barsinghausen brauchte weniger als zwei Angriffe um sich darauf einzustellen. Time for the Big Men! Der Aufbau um Enis und Vincent orchestrierte alle Mitspieler, insbesondere Center Rinor und Lukas, um den Ball über das Feld zu bringen. Die Strategie zahlte sich aus. Barsinghausen blieb weiter minimal in Führung und ging mit einem Zweipunktevorsprung in die Halbzeit.

Nach einer sehr motivierenden Ansprache von Enis, besannen sich nochmal alle die Defense jetzt nicht einbrechen zu lassen. Insbesondere Henry, Tim und Delil nahmen sich das zu Herzen und stellten mit Spielbeginn der zweiten Halbzeit Göttingen vor Probleme. Auch wenn Göttingen konterte, Basche blieb standhaft und spielte konzentriert im Angriff sowie in der Verteidigung weiter. Mit einer verdienten Elfpunkteführung ging es in das letzte und spannendste Viertel.

Die ersten fünf Minuten sah man auf beiden Seiten hochklassigen Basketball. Barsinghausen schwächelte etwas im Abschluss und Göttingen schoß sich von jenseits der Dreipunktelinie langsam heran. Barsinghausen blieb weiter cool, auch wenn die Führung dahin schmolz. Alle Spieler pushten sich gegenseitig, auch als in der 40. Minute beide Mannschaften 95 Punkte auf dem Scoreboard hatten. Göttingen konnte kein Mittel gegen die Vielseitigkeit der Barsinghäuser Spieler finden und auch wenn viele jetzt eine Einzelaktion erwartet hätten, Team Basche blieb professionell. Vorletzter Angriff, Setplay, der Ball wird jenseits der Dreipunktelinie durch alle Guards und Forwards schnell bewegt. Vincent nimmt den Deep Cut, perfekte Screens durch die Center Lukas und Rinor, frei herausgespielt, Pass und Swoosh – Dreier.

Göttingen kann nicht mehr erfolgreich abschließen, dennoch 20 Sekunden auf der Uhr. Lukas wird gefoult, trifft einen von zwei zum Spielstand von 99:95 für Basche. Der Angriff des Gegners verpufft, Barsinghausen zu stark beim Rebound – der Ball wird final von Enis geklammert und die Mannschaft zählt die letzten 5 Sekunden herunter: SIEG!

“ Das war heute ein Top Spiel von beiden Teams! Wir sind besonders stolz auf unser Team, hatte Göttingen doch versucht in die Köpfe der Mannschaft zu kommen. No Chance, perfekte Angriffe und Defense über die ganze Spielzeit, alle sind fokussiert geblieben, alle haben sich mit dem eingebracht was sie können, Turnover Quote fast bei 0% plus noch einen finalen perfekten Spielzug um das Ding nach Hause zu holen! Ich bin sehr dankbar und stolz für die letzten sechs Jahre mit diesem Team, auch mit den Weggängen in dieser Zeit, zusammen gearbeitet haben zu dürfen. Morgen wird es nochmal anstrengend 🙂 „, so ein sichtlich gerührter Trainer.

Es spielten: (Punkte – 3er – Freiwürfe)

Vincent Reyser (10 – 2x3er – 0/2)
Lukas Grünewald (15 – 1/3)
Enis Mejri (54 – 2x3er – 4/6)
Henry Hörig (2)
Delil Tursun (5 – 1x3er – 0/1)
Rinor Ramaj (13 – 1/7FW)
Tim-Louis Heinze

TSV Barsinghausen 56:95 SG Braunschweig (16:19;15:27;14:28;11:21)

Gleich nach dem tollen Sieg am Samstag ging es am Sonntag nach Braunschweig. Leicht lädiert und angeschlagen fanden sich mit Nicklas sieben Barsinghäuser gegen einen vollen Kader der Braunschweiger in der Tunica Halle ein.

Die Erschöpfung standen den Basche Boys im Gesicht geschrieben, vielleicht auch die Angst gegen die Big Men und der Kadergröße und Können der Braunschweiger. Dennoch startete das erste Viertel nicht schlecht für Barsinghausen. Braunschweig schien verwundert, so führte Barsinghausen in diesem Spielabschnitt teilweise mit sechs Punkten. Mit einem leichten Rückstand im ersten Viertel ging es in das 2. Viertel. Barsinghausen, aber auch Braunschweig hatte u.a. mit dem glatten Boden zu kämpfen und der eine Schiedsrichter hatte auch Mühe und Not alles zu sehen. Beide Mannschaften spielten dennoch gleich auf. Der Gegner versuchte primär sein Spiel über die großen Jungs aufzubauen. Basche hielt gut dagegen und bis drei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit war das Spiel auf Augenhöhe. Spätestens jetzt merkte man die schwächelnde Mannschaft vom Deister. Unachtseimkeit im Ballvortrag und die daraus resultierenden Turnover nutze der Gegner sofort aus mit einem 15 Punkte Run.

Spätestens im zweiten Spielabschnitt konnte Barsinghausen nicht mehr anknüpfen. Die Passgenauigkeit sank auf ein Minimum und die Defense ließ auch Federn. Lukas sowie Nicklas versuchten noch mit kleinen Miniruns Basche im Spiel zu halten, aber das konnte die drohende Niederlage nicht mehr aufhalten. Zwar keine 99 Punkte Differenz gegen die starken Braunschweiger, dafür ca. die Hälfte mit dem Endergebnis 56:95.

„Der Respekt sowie das gestrige Spiel konnte man den Jungs ansehen. Zur Überraschung konnten wir fast die ganze erste Halbzeit gut mit- und dagegenhalten. Das freut mich natürlich sehr, gerade gegen so einen Gegner. Die zweite Halbzeit war bis auf ein paar Aktionen nicht mehr schön anzusehen. Klar, die Reserve angebrochen, kaum Wechselmöglichkeit, Ergebnis Fehler über Fehler. Das ist normal. Und natürlich nicht schön. Dennoch wachsen die Jungs auch an solchen Spielen. Jetzt freuen wir uns aber immer noch über den gestrigen Sieg und auf das hoffentlich bald stattfindende Nachholspiel gegen den Bovender SV in Bovenden am 16.03.2019 um 15Uhr. Dort feiern wir nochmal unser Team für die letzten sechs Jahre und das hoffentlich mit vielen Spartenmitgliedern, Fans, Familie und Freunde!“, so Coach Ben Eraerts nach der Niederlage.

Es spielten: (Punkte – 3er – Freiwürfe)

Vincent Reyser (2)
Lukas Grünewald (14 – 1x3er – 1/3)
Enis Mejri (18 – 0/5)
Henry Hörig
Delil Tursun
Rinor Ramaj (8- 0/1FW)
Nicklas Wedekind (13 – 3x3er)

Wichtiger Sieg im Abstiegskampf für die 1. Herren!

Nach den knappen Niederlagen in den letzten beiden Spielen gegen MTV Schandelah und MTV/BG Wolfenbüttel ging es am vergangen Samstag (23.02.2019) in heimischer Halle in den Abstiegskampf gegen BG 74 Göttingen.

TSV Barsinghausen 83:79 BG 74 Göttingen (26:22;23:21;18:15;16:21)

Am Samstagabend stand das richtungsweisende Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt, BG Göttingen an.
Erneut musste Coach Mario Vukosavic auf viele Spieler verzichten: Lars Hecht, Timon Gerken, Fabian Drewal, George Dati, Rainer Papke und Enis Mejri fielen aus verschiedenen Gründen aus, sodass lediglich 8 Spieler zur Verfügung standen, davon mit Kapitän Timo Raum und Maxi Sehm lediglich 2 Big-Men.

Dennoch gelang den TSV-Herren ein guter Start in die Partie, immer wieder wurde der freie Mann gefunden, besonders Timo Raum am Brett und Sascha Schulz waren kaum zu stoppen, Schulz traf zwei Dreier zum 26:22 Zwischenstand nach 10 Minuten.

Im zweiten Viertel ein ähnliches Bild, die Führung konnte sogar noch knapp ausgebaut werden, aber die Gäste hielten sich durch aggressive Defensive und gute Trefferquote noch im Spiel, mit 49:43 ging es in die Halbzeit.

Nach der Pause trafen Kevin Sirowi und Sascha Schulz weitere Dreier, die Führung wuchs erstmals auf über 10 Punkte an. In der Folge verpasst es das Team jedoch, eine Vorentscheidung zu erwirken. Mehrfach leistete sich das Team unnötige Turnover, agierte in der Verteidigung zu nachlässig. Die Gäste nutzen diese Gelegenheiten und blieben noch auf Schlagdistanz, mit einer 67:58 Führung ging es in das Schlussviertel.

Im letzten Viertel legte BG Göttingen direkt einen 7:0 Lauf hin, das Spiel war damit beim Stand von 69:67 wieder offen, bei noch 5 Minuten Spielzeit. Jetzt übernahmen Kevin Sirowi mit 7 Punkten sowie Yannick Schneider mit 5 Punkten Verantwortung und 1 Minute vor dem Ende wuchs die Führung auf 79:71 an, eine scheinbare Vorentscheidung. Doch BG Göttingen ließ nicht locker, setzte die Barsinghäuser mit einer aggressiven Ganzfeldpresse unter Druck und forcierte so einige Ballverluste. Wenige Sekunden vor dem Ende stand es 81:79, doch die Gäste verwarfen die beiden Freiwürfe zur Verlängerung und eine gute Defensive, sowie jeweils ein erfolgreicher Freiwurf von Oleg Burhanau und Sascha Schulz sorgten für den 83:79 Endstand.

„Super kämpferische Leistung meines Teams und ein ganz wichtiger Sieg für uns,“ so Coach Mario Vukosavic nach Spielende. „Wir haben es am Ende nochmal unnötig spannend gemacht, aber zum Glück den Sieg über die Zeit gebracht. Nächsten Samstag müssen wir aber wieder voll konzertiert sein und den nächsten wichtigen Sieg holen.“

„Das heute war ein Must-Win gegen einen direkten Konkurrenten. Am nächsten Samstag gegen die Dudes können wir jetzt einen riesigen Schritt Richtung Klassenerhalt machen, wenn die anderen Teams unten ihre schweren Spiele wie erwartet verlieren sollten,“ so Teamsprecher Yannick Schneider. „Es wird so oder so sehr eng werden, allerdings spielen einige Teams von unten noch gegeneinander und nehmen sich so die Punkte ab. Wir sind also durch den Sieg heute und mit einem möglichen Sieg nächste Woche in einer sehr guten Ausgangssituation.“

Es spielten: (Punkte – 3er – Freiwürfe)

Sascha Schulz (27 – 4x3er – 4/6)
Kevin Sirowi (21 – 3x3er – 2/2)
Timo Raum (18 – 2/6)
Yannick Schneider (11 – 1x3er – 4/6)
Tim Rokohl (3 – 1x3er)
Maxi Sehm (2)
Oleg Burhanau (1 – 1/3)
Paul Yvan Bissai Nguimouth (0)

u18 Spielberichte TKHII und Wolfenbüttel.

12.01.2019 Nach dem letzten Sieg gegen den TKHII ging es nach der Weihnachtspause in heimischer Halle gegen die 1. Mannschaft des TKH. Barsinghausen, ersatzgeschwächt, erwischte den schlechteren Start. Bereits im 1. Viertel lag man zum Ende mit 11 Punkten zurück. Diesen Vorsprung konnte die Barsinghäuser Mannschaft nicht mehr aufholen und somit ging das Spiel leider nach Hannover mit 73:44.

09.02.2019 Nach der 32 Punkte Differenz Niederlage im Hinspiel, wollte sich die u18 – diesmal von der Mannstärke besser besetzt als im Hinspiel – rächen. Auch wenn Wolfenbüttel den besseren Start erwischte (nach 5 Minuten 11 Punkte Führung), zog Basche nach. Hervorragende Defense sowie offensives Teamplay bescherte zur Halbzeit eine 12 Punkte Führung. Die Aufmerksamkeit ließ im 3. Viertel nach und der Gegner konnte sich zum Ende des 3. Viertels auf 6 Punkte Differenz herankämpfen. Leider produzierten die Barsinghäuser im letzten Viertel zuviele turnover was der Gegner sofort ausnutzen. Trotz hartem Kampf und einem teilweiser sehr ansehnlichen Basketballteamspiel, musste die u18 durch Ihre Flüchtigkeitsfehler den Sieg weggeben. Wolfenbüttel gewinnt mit 77:70. 1. Viertel 20:21; 2.Viertel 25:12; 3.Viertel 13:22; 4.Viertel 9:22.

Noch drei Spiele stehen aus:

16.02. um 15Uhr in und gegen Bovenden

23.02. um 16Uhr gegen Göttingen in heimischer Halle (KGS)

24.02. um 12:30Uhr in und gegen Braunschweig

1. Herren verliert Krimi zuhause gegen Neustadt II

TSV Barsinghausen 65:69 TSV Neustadt II (16:13;18:17;17:17;14:22)

Beide Teams traten nahezu in Bestbesetzung an, von Beginn entwickelte sich ein hartes und intensives Spiel, sehr von Kampf und Defensive geprägt.
Leider geriet auf Barsinghäuser Seite Center George Dati früh in Foul-Probleme und war dadurch kein so großer Faktor in der Verteidigung wie in den letzten Spielen.
Zur Halbzeit stand dennoch eine 34:30 Führung

Im dritten Viertel konnte die 1. Herren sich eine 9-Punkte Führung erspielen, die jedoch bis zum Schlussviertel auf 51:47 reduziert wurde.

Im Schlussviertel gab es dann ständige Führungswechsel, leider hatte das Team von Mario Vukosavic anfangs Probleme mit der Neustädter Zonenverteidigung, nahm zuviele Dreier und vernachlässigte den Zug zum Korb, obwohl einige Neustädter Center bereits foulbelastet waren.

Am Ende stand es wenige Sekunden vor Schluss 65:68 für Neustadt und Yannick Schneider und Sascha Schulz vergaben von außen die Chance zum Ausgleich.
Danach war das Team gezwungen, taktisch zu foulen, Neustadt verwandelte einen von zwei Freiwürfen zum 65:69 Endstand.

„Schlussendlich eine ärgerliche Niederlage, in einem Spiel auf Augenhöhe haben leider Kleinigkeiten entschieden, unsere Defensive war heute stark, aber in der Offensive waren wir teilweise zu berechenbar und statisch“, so Coach Mario Vukosavic. „Auch haben wir uns leider einige unnötige Ballverluste zuviel erlaubt. Neustadt war am Ende etwas cleverer und hatte mehr Glück im Abschluss.“

„Die Niederlage ist bitter, da wir das Spiel genauso gut auch hätten gewinnen können, aber jetzt müssen wir uns auf die Spiele konzentrieren, die wir defintiv gewinnen müssen, der Sieg heute gegen den 3. der Oberliga wäre im Kampf um den Klassenerhalt ein netter Bonus gewesen, leider hat es aber nicht ganz gereicht“, so Teamsprecher Yannick Schneider.

Dank Niederlagen der direkten Konkurrenz steht die 1. Herren weiter auf Platz 6 der Tabelle.
Nächsten Samstag in Schandelah steht das nächste wichtige Spiel an, welches unbedingt gewonnen werden muss.

Es spielten: (Punkte – Dreier – Freiwürfe)

Kevin Sirowi (19 – 2x3er – 3/3)
Timo Raum (14 – 2/2)
Yannick Schneider (12 – 2x3er – 2/5)
Oleg Burhanau (8)
Sascha Schulz (6)
George E. Dati (4)
Enis Mejri (2)
Paul Yvan B. Nguimouth (0 – 0/2)
Maxi Sehm (0)
Timon Gerken (0)
Tim Rokohl (0)

3. Sieg in Folge – 1. Herren entscheidet Defensiv-Schlacht für sich!

TSV Barsinghausen 65:62 SC Weende (17:19;17:18;15:17;16:8)

Zum ersten Spiel im Jahr 2019 musste das Team von Coach Mario Vukosavic am Samstagabend die weite Reise nach Weende in Göttingen antreten. Leider war die Liste der Ausfälle erneut lang: Aufbauspieler Oleg Burhanau war leider kurzfristig verhindert, ebenso wie gleich drei Centerspieler mit Maxi Sehm, Timon Gerken und Fabian Drewal. Jugendspieler Enis Mejri war zudem selbst mit der U18 im Einsatz. So umfasste der Kader ledigich 8 Mann.

Der Start ins Spiel missglückte für die Deisterstädter, die mit einer Zonen-Verteidigung begannen und durch mehrere Distanzwürfe von Weende nach nur 3 Minuten 2:8 zurücklagen. In der Folge stellte Vukosavic auf Mannverteidigung um und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, das erste Viertel endete 17:19.

Ein ähnliches Bild auch im zweiten Spielabschnitt, kein Team konnte sich entscheidend absetzen, in dem von Kampf und Defensive geprägten Spiel ging es hin und her und die 1. Herren ging schließlich mit einem knappen 34:37 Rückstand in die Halbzeit.

Auch nach der Pause bot sich den Zuschauern in Weende das gleiche Bild, zwei Teams auf Augenhöhe kämpften verbissen um den Sieg und schenkten sich nichts. Angesichts der Tabellensituation war es für beide Mannschaften ein wichtiges Spiel um Punkte im Abstiegskampf. Die Hausherren erwischten einen kleinen Lauf und setzten sich vor dem vierten Viertel auf 54:49 ab.

Im Schlussviertel punktete zunächste erneut Weende und erhöhte damit auf 56:49, doch was in den restlichen 8 Minuten folgen sollte, war wohl die mit Abstand beste Defensiv-Leistung der Deisterstädter in dieser Saison. Angetrieben von Neuzugang George Dati aus Nigeria, der zusammen mit Kapitän Timo Raum die Bretter und Rebounds kontrollierte, erlaubte das TSV-Team den Hausherren keine einfachen Würfe mehr und keine zweiten Wurfchancen. Dati beschütze zudem mit seiner Athletik einige Male spektakulär den eigenen Korb, indem er einfache Korbleger seiner Gegenspieler gegen das Brett oder in die Hände seiner Mitspieler blocken konnte.
Gleichzeitig konnte das Team durch einen 14:0 Lauf erstmals seit Beginn der zweiten Halbzeit die Führung übernehmen, der erste Dreier von Sascha Schulz 1 Minute vor Ende brachte somit die 63:56 Führung. Doch Weende antwortete direkt mit einem 6:0 Lauf und verkürzte auf 63:62 bei noch 9 Sekunden Spielzeit auf der Uhr. Nun waren die Gastgeber gezwungen, durch taktisches Foul die Uhr zu stoppen, Kevin Sirowi verwandelte nervenstark beide Freiwürfe zum 65:62 und ein letzter Versuch von Weende, das Spiel mit einem Distanzwurf noch in die Verlängerung zu schicken, misslang.

So stand am Ende der hart erkämpfte und durch das starke Schlussviertel verdiente 65:62 Sieg, im letzten Viertel kassierten die Barsinghäuser lediglich 8 Punkte!

„Eine super Teamleistung heute und großartig zurückgekämpft von meiner Mannschaft. Unsere Offensive war zwar leider mit viel Licht und Schatten, aber wir haben das durch die Verteidigung und geschlossenen Kampfgeist mehr als wett gemacht,“ so Coach Mario Vukosavic nach Spielende.

„Am Ende zählt für uns nur der Sieg, der extrem wichtig war, da alle direkten Konkurrenten an diesem Wochenende verloren haben,“ so Teamsprecher Yannick Schneider. „Unsere starke Defense in der zweiten Halbzeit war der Schlüssel zum Sieg. Auch wenn alle Spieler heute ihren Teil zum Sieg beigetragen haben, muss man unsere beiden afrikanischen Neuzugänge heute besonders loben: Paul Yvan Nguimouth hat einen der Topscorer von Weende in Halbzeit 2 komplett abgemeldet und George Dati war mit Abstand heute unser bester Mann, nicht nur seine 15 Punkte in der Offensive, sondern vor allem seine bestimmt 15 Rebounds und 5 spektakulären Blocks in der Verteidigung waren entscheidend für unseren Sieg.“

Am nächsten Sonntag geht es zuhause gegen den TSV Neustadt II weiter, Tip-Off ist 15 Uhr in der KGS-Halle.

Es spielten: (Punkte – Dreier – Freiwürfe)

George E. Dati (15 – 1x3er – 0/4)
Timo Raum (13 – 3/8)
Kevin Sirowi (12 – 1x3er – 3/4)
Sascha Schulz (11 – 1x3er – 2/2)
Yannick Schneider (5 – 1x3er)
Paul Yvan B. Nguimouth (4 – 2/2)
Tim Rokohl (3 – 1x3er)
Rainer Papke (2 – 2/2)

1. Herren gewinnt Heimspiel gegen den Tabellenzweiten ASC Göttingen II!

TSV Barsinghausen 93:83 ASC Göttingen II
(24:22;23:19;22:20;24:23)

Mit Timon Gerken, Fabian Drewal, Tim Rokohl fehlten drei Spieler, sowie der bis Januar noch abwesende Lars Hecht. Außerdem mussten die TSV-Herren am Samstagabend auf ihren Coach Mario Vukosavic verzichten, der verhindert war.

Mit Kevin Sirowi (nach Verletzungspause) und Rückkehrer Oleg Burhanau (nach Weltreise) stießen allerdings zwei starke Guards wieder zum Kader dazu, dennoch gingen die Gäste vom ASC Göttingen II als Tabellenzweiter der Oberliga als Favorit in das Spiel.

Direkt in den ersten Minuten wurde den ca. 40 Zuschauern in der KGS-Halle klar, das wird heute ein schnelles Spiel mit zwei Teams auf Augenhöhe. Beide Mannschaften trafen gut aus der Distanz und die jungen Gäste aus Göttingen, von denen etliche Spieler auch in der ersten Mannschaft in der 1. Regionalliga gemeldet sind, punkteten mehrfach durch Fastbreaks und erwischten die Barsinghäuser teilweise auf dem falschen Fuß, da sie sonst meistens das Team auf dem Feld sind, welches das Tempo bestimmt und schnell spielt. Das erste Viertel endete knapp 24:22 für die Hausherren.

Auch im zweiten Viertel blieb das Spiel schnell und temporeich, die Deisterstädter zeigten ansehnlichen Teambasketball und fast jeder Spieler auf dem Feld konnte punkten. Da gleichzeitig auch die Defensive jetzt besser funktionierte und die Gäste weniger ins Laufen kamen, wurde die Führung bis zur Halbzeit auf 47:41 ausgebaut.

In den ersten Minuten des dritten Viertels kämpften sich die Gäste auf 51:50 zurück, doch dann lief Sascha Schulz heiß: er markierte 11 Punkte in diesem Viertel, darunter zwei Dreier. Zudem übernahm Oleg Burhanau nun Verantwortung auf der Aufbauposition, er fand immer wieder seine freien Mitspieler für einfache Korbleger und Punkte und markierte zahlreiche Assists. Vor allem Maxi Sehm, Rainer Papke und Kapitän Timo Raum waren in dieser Phase dankbare Abnehmer für die wunderbaren Anspiele Burhanaus. Mit einer 69:61 Führung ging es in das Schlussviertel.

Im letzten Viertel hatte das TSV-Team immer wieder die passende Antwort parat und hielt die Führung konstant bei knapp 10-12 Punkten. Burhanau führte weiter Regie und bediente mustergültig seine Mitspieler. Kevin Sirowi und Yannick Schneider trafen wichtige Dreier und blieben beide in den Schlussminuten mit zusammen 7 von 8 erfolgreichen Freiwürfen, als die Gäste die Uhr durch taktische Fouls stoppten, nahezu fehlerfrei. Am Ende stand der überraschende, aber hoch verdiente 93:83 Sieg gegen den Tabellenzweiten der Oberliga.

„Das war heute wohl unsere beste Saisonleistung, man braucht sich nur die Punkteverteilung anschauen und sieht, dass wir heute als Team gespielt und verdient gewonnen haben,“ so Teamsprecher Yannick Schneider nach Spielende. „Ein ganz starkes Comeback auch von Oleg Burhanau heute, wie wir es von ihm kennen, eine starke Defensive, aber dazu hatte er heute bestimmt 10-12 Assists verteilt.“

Nächsten Samstag steht bereits das nächste Heimspiel an, dann kommen die Schapen Sharks als starker Aufsteiger zum ersten Spiel der Rückrunde nach Barsinghausen, ehe es in die Winterpause geht.

Es spielten: (Punkte – 3er – Freiwürfe)

Sascha Schulz (22 – 4x3er – 2/6)
Kevin Sirowi (16 – 3x3er – 5/7)
Timo Raum (16 – 4/5)
Yannick Schneider (16 – 2x3er – 4/4)
Maxi Sehm (11 – 3/3)
Rainer Papke (10)
Paul Yvan Bissai Nguimouth (2)
Oleg Burhanau (0)
Niklas Terei (0)

u18 fährt Landesliga Sieg gegen TK Hannover II ein

TSV Barsinghausen 69:57 TKHII
(19:7;11:15;16:21;23:14)

Am Samstag traf die u18 auf die 2. Landesliga Mannschaft des TK Hannover. Das 1. Viertel startete furios mit Enis, Nassim, Vincent, Rinor und Julian. Insbesondere die Small Guards/Forwards um Aufbauspieler Mejri ließen keinen Gegner in die Zone und belohnten sich offensiv mit einem kleinen Feuerwerk. Diese Glanzleistung führte zu einem kleinen „aha“ zum Ende des Viertels – 19:7 für Basche.

Im 2. Viertel brach die Teamleistung ein. Mejri wurde oft gedoppelt oder getrippelt, die daraus resultierenden freien Mitspieler fanden sich nicht und die Transition wurde auch langsamer. TKH holte auf und zur Halbzeit schmolz der Vorsprung auf nur noch sieben Punkte (30:23). 

Im 3. Viertel nahm Aufbau Gürsoy das Tempo ein wenig heraus und durch geschicktere Aufstellung im Angriff schaffte man den Ball endlich in die gegnerischer Zone. Leider paarten sich dann zu viele Fehler in Form von Fehlpässen, unnötigen Dribblings die in Ballverlusten endeten, Stellungsfehler und unnötigen Fouls und somit ging man ins letzte Viertel mit nur noch zwei Punkten Führung.

Basche merkte nun, das lazy Ball einfach fehlt am Platz ist. Alle motivierten sich gegenseitig und traten wieder als Spieleinheit auf. Der Ball lief schnell und präzise, die Defense stand nun endlich richtig und die Kinderfehler beschränkten sich auf ein Minimum. In der Offense sah sich jeder Spieler als Teil eines Ganzen und dies wurde durch viele tolle Plays über drei bis fünf Stationen mehr als belohnt. Jeder Spieler scorte im letzten Spielabschnitt durch tolles Zusammenspiel und jeder Punkt war mehr als wichtig. 23:14 für Basche und somit den verdienten Sieg mit 69:57 für die u18 Landesligamannschaft aus Barsinghausen.

„Klammert man das 2. und 3. Viertel aus, war es ein tolles Spiel! Spaß beiseite, auch aus den schlechten Viertel müssen wir unsere Lehren ziehen und das hat die Mannschaft rechtzeitig hinbekommen. Die Jungs stellen sich noch zu langsam auf das Spielniveau ein, gerade im Hinblick auf den Ballvortrag. Hier kann man einfach nicht mehr daddeln und mit tollen Dribblings einen Angriff skizzieren – erst recht nicht gegen zwei bis drei Verteidiger, hier muss nun jeder MITSPIELEN und MITDENKEN. Auch die „Reingreifer“ in der Verteidigung müssen aufhören. Jeder muss sich da an die Nase fassen und sich endlich klar werden, dass wir hier nicht mehr Kreisliga spielen – nichts für ungut. Hört sich nach viel Kritik für einen Sieg an? Ja, aber Kritik ist immer positiv, ohne diese entwickeln wir uns nicht weiter, sei es spielerisch oder auch menschlich.“, so das Coachduo Raum/Eraerts nach dem Spiel.

Jetzt ist erstmal Pause und am 12.01.2019 geht es gleich um 16Uhr in heimischer Halle gegen die 1. Mannschaft des TK Hannover.

Es spielten: (Punkte – Dreier – Freiwürfe)

Waclawski (2)
Gürsoy (16 – 2x3er – 2/4)
Reyser (9 – 1x3er – 0/2)
Grünewald (11 Rebounds – 0/2)
Mejri (24 – 1x3er – 1/2)
Hörig (2)
Tursun (7 – 1x3er)
Ramaj (7 – 1/4)                                                                                                      Heinze (2)

1. Herren verliert Krimi in Bothfeld nach toller Aufholjagd!

TSV Barsinghausen 69:75 TuS Bothfeld
(14:24;16:12;18:22;21:17)

Mit lediglich 8 Leuten reiste das Team Sonntag Nachmittag nach Bothfeld.
Neben Kevin Sirowi, für den ein Einsatz noch zu früh kam, fehlten Lars Hecht, Fabian Drewal, Timon Gerken und Niklas Terei.

Das Team hatte einen kompletten Fehlstart ins Spiel, 0:6 nach 1 Minute und der Rückstand wuchs sogar auf 6:23 nach 8 Minuten an, ehe ein kleiner Lauf am Ende des ersten Viertels den Rückstand noch auf 14:24 nach den ersten 10 Minuten verkürzte.

Im zweiten Viertel dann jedoch eine starke Leistung in der Defensive mit lediglich 12 zugelassenen Punkten. Wie bereits im ersten Viertel konnten die Gäste unzählige Fouls ziehen, leider ließ die Freiwurfquote sehr zu wünschen übrig, mit 30:36 ging es in die Halbzeit.

Das dritte Viertel verlief sehr ausgeglichen, Bothfeld punktete viel am Brett über seine großen Center, unnötige Ballverluste und eine weiterhin schlechte Freiwurfquote auf Barsinghäuser Seite verhinderten zunächst eine Aufholjagd, mit 48:58 ging es in das Schlussviertel.

Im letzten Viertel traf Sascha Schulz direkt zwei Dreier in Folge und die Verteidigung stand nun felsenfest. Die Rebounds konnten endlich kontrolliert werden und Bothfeld bekam kaum mehr freie oder leichte Würfe. 2 Minuten vor Schluss erzielte Yannick Schneider 6 Punkte in Folge und ein weiterer Korb von Timo Raum verkürzte auf 69:70 – die Aufholjagd war gelungen und der Rückstand betrug 1 Minute vor Schluss nur noch einen Punkt. In der Folge vergaben die TSV-Herren jedoch zwei gut rausgespielte freie Würfe und mussten taktisch foulen, um die Uhr zu stoppen. Die Gastgeber behielten an der Freiwurflinie die Nerven und so stand am Ende die ärgerliche aber knapp verdiente 69:75 Niederlage.

„Die Gründe für die Niederlage sind schnell ausgemacht: unser katastrophaler Start in das Spiel, unsere Ballverluste, sowie die mit 15 Treffern bei 32 Versuchen für unsere Verhältnisse unterirdische Quote von der Freiwurflinie,“ so Teamsprecher Yannick Schneider nach dem Spiel. „Dennoch können wir heute viel Positives mitnehmen, ein Sieg war möglich, am Ende haben wir leider Pech im Abschluss gehabt. Unsere Defense war erneut sehr gut und auch im Angriff haben wir teilweise gut zusammen gespielt. Bothfeld gehört sicherlich zu den Top-Teams diese Saison, auch wenn sie heute nicht vollständig besetzt waren. Bei uns haben allerdings auch wichtige Spieler gefehlt, die nächstes Wochenende hoffentlich wieder mit dabei sind.“

Nächsten Samstag geht es zuhause um 18 Uhr gegen den Tabellenzweiten ASC Göttingen II weiter.

Es spielten: (Punkte – Dreier – Freiwürfe)

Sascha Schulz (16 – 2x3er – 4/7)
Yannick Schneider (15 – 1/3)
Timo Raum (15 – 7/16)
Rainer Papke (13 – 3/4)
Maxi Sehm (5 – 1x3er)
Enis Mejri (3 – 1x3er – 0/2)
Paul Yvan Bissai Nguimouth (2)
Tim Rokohl (0)

u14 gegen Lindhorst

Am 25. 11 spielte die Barsinghäuser U14 in Lindhorst. Am Anfang fiel auf, dass unsere Spieler in der Unterzahl waren. Doch das ließ uns kalt. So starten wir mit einer Starting Five aus Torben auf der eins, Leander auf der zweiten Position, Malik auf der dritten Position, Josh auf der vierten Position und Matti auf der fünften. Nach dem verloren Jumpball brauchte unsere U14 Zeit um erstmal ins Spiel zu kommen. Das schaffte wir jedoch und gingen mit 18 Punkte für Lindhorst und 16 Punkte für uns in die kleine Pause. Im 2. Viertel konnten wir mit unsere Schnelligkeit und unserer gute Defense wenige Punkte zulassen. Außerdem wir konnten dank Admin und Leander(zwei schnelle Flügelspieler) oft den Ball stealen. Damit gingen wir mit 26:21 für Lindhorst und somit fast gleichauf in die Halbzeitpause. Nach der Halbzeit wurde das Spiel aufeinmal schneller und wir konnte mit guten Shootings von Josh und Torben 14 Punkte holen. Doch leider schafften die Linderhorster es 21 Punkte zu holen. So stand es zum anfang das 4. Viertels 47:25 für Lindhorst. Im 4. Viertel kam es leider dazu das wir viele Bälle durchließen und wenig verteidigen konnten. Wir verloren mit 69:42.
Jaika 0 Punkte
Leander 0 Punkte 
Admin 0 Punkte 
Malik 4 Punkte 
Josh 7 Punkte 
Torben 29 Punkte

1. Herren gewinnt gegen die Linden Dudes!

TSV Barsinghausen 70:55 Linden Dudes 
(15:10;22:13;13:21;20:11)

Ohne Kevin Sirowi (verletzt), Lars Hecht (Asien), Timon Gerken (krank) sowie die verhinderten Fabian Drewal und Niklas Terei empfing das Team von Coach Mario Vukosavic den Tabellenletzten Linden Dudes. Ein Sieg war Voraussetzung, um den vorletzten Abstiegsplatz zu verlassen und BG Göttingen hinter sich lassen zu können.

Allerdings war der Beginn sehr verkrampft und zerfahren auf beiden Seiten, viele Fehlwürfe und Ballverluste prägten die Anfangsminuten. Durch besser ausgespielte Angriffe konnten sich die Hausherren auf 15:10 nach dem ersten Viertel absetzen.

Im zweiten Viertel funktionierte die Defensive weiterhin sehr gut und endlich lief der Ball auch in der Offensive besser und mit 22:13 konnte die Führung bis zur Pause auf 37:23 ausgebaut werden. Die Barsinghäuser zogen in der ersten Halbzeit immer wieder konsequent zum Korb und zogen viele Fouls, die fälligen Freiwürfe wurden mit guter Quote verwandelt und Coach Vukosavic war mit der ersten Halbzeit insgesamt zufrieden, bemängelte aber noch die Abschlussschwäche im Angriff.

Nach der Pause fing das Spiel jedoch wieder so an wie im ersten Viertel, beide Teams agierten sehr hektisch, zudem verloren die beiden Schiedsrichter ihre gute und klare Linie aus der ersten Halbzeit, viele Pfiffe oder ausbleibende Pfiffe sorgten für Verwunderung bei den Teams und Zuschauern. Doch leider ließen sich die Gastgeber zu sehr von der Unruhe beeinflussen und trafen mehrfach schlechte Entscheidungen in Defense und Offense. Die Dudes kamen zurück ins Spiel und gewannen das Viertel mit 21:13, mit lediglich 6 Punkten Führung ging es in das Schlussviertel.

Im letzten Viertel verstärkte das Barsinghäuser Team noch einmal die defensiven Bemühungen, viele Ballgewinne und eine gute Reboundarbeit waren die Folge. Auch wenn sich das Team im Angriff weiterhin unnötige Ballverluste leistete, die Führung konnte konsequent bei 10 Punkten gehalten werden, vor allem Heimkehrer Emmanuel Bocandé mit Würfen aus der Distanz sowie Yannick Schneider durch Korbleger und Freiwürfe markierten im Schlussviertel die Punkte. Auch als Kapitän Timo Raum bereits früh im letzten Viertel durch sein 5. Foul vom Feld musste, ließ sich das Team dadurch nicht beirren und brachte den Sieg letztendlich souverän nach Hause.
Am Ende stand ein 70:55 Sieg in einem wenig ansehnlichen und von Kampf geprägten Spiel. „In unserer derzeitigen Situation ist uns alles recht, wichtig ist heute nur der Sieg und dass wir nun mit Platz 8 nicht mehr auf einem Abstiegsplatz stehen,“ so Coach Mario Vukosavic nach Spielende. „Im Angriff ist heute wenig für uns gefallen und wir haben uns teilweise sehr schwer getan. Mit der defensiven und kämpferischen Leistung meiner Jungs bin ich aber sehr zufrieden.“

Es spielten: (Punkte – Dreier – Freiwürfe)

Yannick Schneider (20 – 10/16)
Emmanuel Bocandé (15 – 3x3er – 2/2)
Sascha Schulz (11 – 3x3er – 0/2)
Timo Raum (9 – 5/7)
Rainer Papke (6 – 6/6)
Maxi Sehm (4)
Paul Yvon Bissai Nguimouth (3 – 1x3er)
Enis Mejri (2)
Tim Rokohl (0)

u18 fährt zweiten Sieg in der Landesliga ein

Erneut stark dezimiert mit gerade einmal sechs Spielern empfing die u18 in heimischer Halle den 1oer Kader des Bovender SV.

Trotz fehlender Manpower spielte das Landesligateam des TSV Barsinghausen konzentriert in der Verteidigung und die Offense wurde wieder von Vincent Reyser, nach sechsmonatiger Pause, verstärkt. Der Gegner wurde dauerhaft gezwungen, seine Schussqualitäten von außerhalb der Zone zu beweisen. Gutes Teamplay bescherte den Viertelsieg mit 17:7. Auch im zweiten Viertel ließ Barsinghausen nichts anbrennen und erzielte weitere 16 vs. 7 Punkte. Mit einer komfortablen 33:14 Führung ging es in das 3. Viertel. Barsinghausen sollten nun noch mehr den Ball im Angriff laufen lassen um ein höheres Teamscoring zu erreichen und das bei gleichbleibender Defensivleistung. Dies gelang bedingt, zwar erreichte Barsinghausen mehr Punkte, 24, ließ allerdings auch 13 Punkte zu. Die Spieler des Bovender SV trafen nun zusehends von der Dreipunktelinie und wurde auch nicht wirklich daran gehindert. Basche blieb mehr oder weniger cool und spielte nun souverän das letzte Viertel runter. Mit fallender Spielzeit ließ auch das „Benehmen“ auf dem Feld nach, sehr zum Missfallen der Zuschauer und Coaches und anderen Spielbeteiligten. Dies warf leider einen kleinen Schatten auf den doch deutlich verdienten Sieg!

„Unabhängig von dem Benehmen einzelner Spieler zum Schluss des Spiel (müssen wohl die Hormone in dem Alter sein), hat das Team sich heute sehr gut präsentiert. Insbesondere da sie nur mit 6 Mann spielen konnten. Hut ab! Besonders gefreut hat mich heute der Einsatz von Vincent, es tut gut ihn wieder auf dem Feld zu sehen. Das scoring war ausgewogen und der ein oder anderer Spieler hat heute endlich mal wieder seine Qualitäten gezeigt – das muss kontinuierlicher geschehen. Dennoch müssen wir unsere Kinderfehler reduzieren wie zBsp. Fehleinwürfe und auch die Freiwurfquote muss sich verbessern. Auch die Passqualität als solche muss sich deutlich steigern – insbesondere in der Landesliga!“, so das Coachteam Raum/Eraerts nach dem Spiel.

Das nächste Spiel findet am 24.11.2018 um 15Uhr in Göttingen gegen den BG 74 Göttingen statt.

Für die Statistiker:

Vincent: 10Pkt., 0/2FW

Enis: 32Pkt., 4/6FW, 2x3er

Henry: 10Pkt

Julian: 8Pkt, 2/6FW

Delil: 2Pkt.

Rinor: 11Pkt., 1/5FW

u14 gegen den Tabellenersten aus Neustadt

Am 10.11.2018 empfing die U14 des TSV Barsinghausen in der eigenen Halle das Team des TSV Neustadt.
Coach Caro standen nur 6 Spieler zu Verfügung während der Tabellenführer aus Neustadt mit vollem Team antreten konnte.
So endet das erste Viertel dann auch klar mit ‪5:25‬ für die Neustädter. Im zweiten Viertel halten die Barsinghäuser allerdings durch schnell vorgetragene Angriffe und eine verbesserte
Trefferquote sehr gut dagegen und können das zweite Viertel mit ‪15:21‬ nahezu offen gestalten.
So gingen die Mannschaften beim Stand von ‪20:46‬ in die Halbzeitpause.
Das dritte Viertel war geprägt durch gute Abwehrleistungen auf beiden Seiten, sodass es mit nur 5 zu 14 endete.
Am Ende des Spiels verliert der TSV Barsinghausen gegen den Erstplatzierten TSV Neustadt danke der bisher besten Saisonleitung nur mit 36:82.
Darauf lässt sich aufbauen, Kopf hoch, nächstes Spiel wird es noch besser! ‪Am 17.11.2018 um 14:30 Uhr‬ in der KGS gegen den TSV Luthe geht es weiter.

Es spielten:
Jan Manegold – 0 Punkte
Alexander Klimenko – 0 Punkte
Joel Mejri – 8 Punkte (1x3er)
Torben Thielke – 22 Punkte (1x3er)
Jaika Ulferts – 0 Punkte
Josh Hohaus – 6 Punkte

u18 muss sich Wolfenbüttel geschlagen geben

Mit nur sieben Spielern ging es für die Barsinghäuser u18 ins entfernte Wolfenbüttel.

Das 1. Viertel konnte noch ausgeglichen mit 18:20 gestaltet werden. Im 2. Viertel machte sich dann doch die fehlende Kondition und die fehlende Bankstärke bemerkbar. Allen voran versuchte Enis nach längerer Verletzungspause die Fahne für Barsinghausen hoch zu halten. So stand es zur Halbzeit 32:41 für die Gäste vom Deister. Spätestens im 3.Viertel konnte man gegen die starken Wolfenbüttler nicht mehr viel gegen halten (6:16). Auch das letzte Viertel entschieden die Wolfenbüttler deutlich mit 27:14 für sich. Somit der „verdiente“ Endstand von 52:84.

„Fehlender Wille Verantwortung zu übernehmen, fehlende Spieler, angeschlagene Spieler und wenige Spiele sind keine gute Zutat für einen erfolgreichen Spieltag. Hinzu kommt natürlich auch ein starker Gegner. Daran wachsen die Jungs, weiter gehts“, so Coach Ben nach dem Spiel.

Enis: 38Pkt., 9/13FW, 1x3er

Julian: 8Pkt.

Delil: 2Pkt., 0/2FW

Rinor: 2Pkt.

Tim: 2Pkt.

Henry & Lukas.

u18 verliert gegen SG Braunschweig

Am Samstag traf die u18 auf die erfahrene Mannschaft des SG Braunschweig. Ohne Vincent und Enis konnte man trotzdem mit acht Spielern auflaufen. Im Vorfeld war schon relativ klar, dass heute nicht viel zu holen war – so bestand ein Großteil der gegnerischen Mannschaft aus erfahrenen JBBL/NBBL Spieler, die auch noch deutliche Größenvorteile mitbrachten.

Entsprechend kam man selber kaum in einen Offensivlauf und in der Verteidigung, auch wenn gut gespielt, konnte man schlussendlich nicht viel gegen die spielerische und körperliche Überlegenheit der Braunschweiger ausrichten.

Kurzum: Das Spiel endete mit einer herben Niederlage (28:127).

„Das war heute ein Schock aber auch schon ein wenig überfällig. Wir kennen diese Ergebnisse zu gut, so haben wir diese selber schon erzeugt. Das selber zu erleben war natürlich für alle schockierend. Aber Hut ab vor den Braunschweiger – ein ganz anderes Kaliber als das was wir kennen und natürlich auch gewohnt sind. Diese „Erfahrung“ musste einfach sein. Jetzt heißt es Wunden lecken und weiter machen. Das zu Verdauen dauert ein wenig aber das gehört dazu. Thats game!“, so Trainerstab Eraerts/Raum nach dem Spiel.

Bereits am kommenden Wochenende, Samstag 03.11 um 15:15, geht es ins entfernte Wolfenbüttel.

 

Schwache zweite Halbzeit kostet 1. Herren den Sieg!

TSV Barsinghausen 68:79 MTV Wolfenbüttel II (28:13;14:19;12:26;14:19)

Ohne Kevin Sirowi, Enis Mejri (verletzt), Lars Hecht (Ausland), Fabian Drewal und Niklas Terei trat das Team dennoch mit 10 Spielern am Samstag gegen das ungeschlagene Team aus Wolfenbüttel an. Kurzfristig erklärten sich David und Manu Bocandé bereit, auszuhelfen. Erstmals spielberechtigt war zudem Neuzugang Paul Yvan Bissai Nguimouth, der 23 jährige gebürtige Kameruner, der seit knapp 5 Wochen mit dem Team trainiert, bringt den Barsinghäusern zusätzliche Athletik auf dem Flügel und besticht vor allem durch seinen Einsatz in der Defensive.

Das Team von Coach Mario Vukosavic erwischte einen Start nach Maß, die Starting Five verteidigte gut und kam aus einer starken Defensive immer wieder ins Laufen und zu einfach Punkten. Im Angriff lief der Ball sehr gut, viele Fouls wurden gezogen und Wolfenbüttel schien zunächst keine Antwort zu haben. Mit 28:13 ging das erste Viertel klar an die Hausherren.

Im zweiten Viertel folgte jedoch ein kleiner Bruch im Spiel der Barsinghäuser, Turnover und Fehlwürfe häuften sich, zudem verteidigten die Gäste nun deutlich aggressiver und fanden so zurück ins Spiel. Der Vorsprung schmolz auf 8 Zähler und mit einer 42:34 Führung ging es in die Halbzeit.

Im dritten Viertel lief weiter wenig zusammen für die Gastgeber. Reihenweise Fehlwürfe und überhastete Aktionen, Wolfenbüttel präsentierte sich nun stark und wurde seiner Favoritenrolle mehr als gerecht. Das Viertel ging mit 12:26 an die Gäste und beim Stand von 54:60 ging es in das Schlussviertel.

Die ohnehin schon sehr intensive Partie wurde zunehmender hitziger, die Schiedsrichter konnten leider ihre vorher klare Linie nicht halten und ausbleibende Pfiffe auf beiden Seiten führten zu Unverständnis bei beiden Teams. Jedoch waren es die Barsinghäuser, die sich mehr davon beeinflussen ließen und sich teilweise mehr mit sich selbst und den Entscheidungen der Unparteiischen beschäftigen, als mit dem Gegner. Dazu kam noch, dass der Korb in Halbzeit 2 einfach wie vernagelt schien, kein einziger Distanzwurf konnte nach der Pause getroffen werden, einfache Korbleger rollten wieder aus dem Korb und selbst die sonst starke Freiwurfquote war deutlich schwächer als gewohnt. Wolfenbüttel dagegen konnte die Führung noch etwas ausbauen und gewann am Ende verdient mit 68:79.

Die Niederlage geht in der Summe vollkommen in Ordnung, jedoch muss sich das Team von Coach Vukosavic fragen, weshalb man nach einem so dominanten ersten Viertel so einbrechen konnte und einen wirklich guten, aber an diesem Abend schlagbaren Gegner aus Wolfenbüttel durch viele eigene Fehler wieder zurück ins Spiel gebracht hat.
28 Punkte aus dem ersten Viertel standen lediglich 40 Punkte im gesamten restlichen Spiel gegenüber, auch das zeigt deutlich den Bruch im Spiel der Barsinghäuser.

Nun heißt es Mund abwischen und weitermachen, in zwei Wochen steht ein sehr wichtiges Spiel bei der BG Göttingen (bisher 1 Sieg) an, was dringend gewonnen werden muss, um aus dem Tabellenkeller herauszukommen.

Es spielten: (Punkte – Dreier – Freiwürfe)

Emmanuel Bocandé (19 – 2x3er – 1/2)
Sascha Schulz (15 – 1x3er – 4/7)
Timo Raum (12 – 2/6)
Rainer Papke (10)
Yannick Schneider (6 – 2/4)
David Bocandé (6 – 2/2)
Maxi Sehm (0)
Bissai Nguimouth (0)
Tim Rokohl (0)
Timon Gerken (0)

1. Herren verliert knapp gegen Schandelah

TSV Barsinghausen 75:88 MTV Schandelah (10:26;24:18;19:19;22:25)

Erneut musste das Barsinghäuser Team auf zahlreiche Spieler verzichten, mit Topscorer Sascha Schulz, Fabian Drewal (beide Urlaub), Timon Gerken (verletzt) und Rainer Papke (verhindert) fehlten dem Team vor allem die groß gewachsenen Spieler. Kurzfristig konnte mit Jungcenter Alexander Jäschke trotz langer Pause von Basketball immerhin noch ein weiterer Center aufgestellt werden, zudem war mit Maxi Sehm (noch angeschlagen durch Schulter Verletzung) ein weiterer großer Spieler wieder mit an Bord. Enis Mejri und Julian Waclawski aus der U18 komplettieren den Kader.
Schandelah reiste, wie schon in der letzten Saison, zunächst mit 5 Leuten an, am Ende des ersten Viertels stießen jedoch noch 3 weitere Spieler dazu.

Die Hausherren erwischten keinen guten Start in das Spiel, viele Fehlwürfe und Ballverluste führten schnell zu einem Rückstand und das Viertel wurde deutlich mit 10:26 abgegeben.

Im zweiten Viertel agierte das Team von Coach Vukosavic konzentrierter in der Verteidigung, Kevin Sirowi traf gut aus der Mitteldistanz und Yannick Schneider und Timo Raum punkteten mehrfach durch Zug zum Korb und/oder Freiwürfe. Das Viertel konnte mit 24:18 gewonnen werden und mit 34:44 ging es in die Halbzeitpause.

Im dritten Viertel entwickelte sich die Partie nun zum offenen Schlagabtausch, zunächst kamen die TSV-Herren durch Punkte von Sirowi und Schneider sogar bis auf 6 Punkte heran, doch viele dumme Fehler im Angriff und eine gute Trefferquote der Gäste aus Schandelah verhinderten den Führungswechsel. Der 10 Punkte Rückstand blieb bestehen und beim Stand von 53:63 ging es in das letzte Viertel.

Im Schlussviertel schien Schandelah immer die passende Antwort zu haben, sobald die Barsinghäuser die Chance hatten, nochmal näher heranzukommen. Der Rückstand blieb bei etwa 10 Punkten und als 5 Minuten vor Ende Aufbau Kevin Sirowi umknickte und nicht mehr weiterspielen konnte, standen die Vorzeichen noch schlechter. Zwar konnte Yannick Schneider noch zwei Dreierpunktewürfe versenken und Youngster Enis Mejri einige Korbleger verwandeln, aber die Gäste brachten ihren Vorsprung routiniert und clever über die Zeit und gewannen am Ende verdient mit 75:88.

„Der schlechte Start und der Rückstand aus dem ersten Viertel hat uns heute das Genick gebrochen. Mit der kämpferischen Leistung meines Teams bin ich aber sehr zufrieden und wir haben ab dem zweiten Viertel das Spiel komplett offen und ausgeglichen gestaltet, haben aber leider auch noch viele vermeidbare Fehler gemacht, ohne die wir das Spiel vielleicht noch einmal hätten drehen können,“ so Coach Mario Vukosavic nach dem Spiel.

Bereits nächsten Samstag steht das nächste Heimspiel an, zu Gast ist mit Wolfenbüttel II der nächste schwere Gegner. Tip-Off ist um 18 Uhr am Spalterhals.

Es spielten: (Punkte – 3er – Freiwürfe)

Yannick Schneider (29 – 2x3er – 5/6)
Kevin Sirowi (23 – 5/6)
Timo Raum (11 – 7/10)
Enis Mejri (9 – 3/4)
Maxi Sehm (3 – 1/2)
Alexander Jäschke (0 – 0/2)
Tim Rokohl (0)
Niklas Terei (0)
Julian Waclawski (0)

u18 mit erstem Landesligasieg in der Vereinsgeschichte!

u18 TSV Barsinghausen 68:66 TK Hannover I (10:13; 23:18; 18:22; 17:13)

Nach der knappen Niederlage vor zwei Wochen gegen die zweite u18 Landesliga Mannschaft des TKHs, ging es erneut in die Halle am Welfenplatz – diesmal gegen die 1. u18 Mannschaft des TKHs.

Ersatzgeschwächt mit nur sieben Spielern vs. elf starke Gegenspieler erwischte der TKH den besseren Start. Erst ab der 3. Spielminute legte Barsinghausen los. Das 1. Viertel, gepaart von guter Defense auf beiden Seiten und ansehnlichen Aktionen im Angriff, endete mit einer knappen Führung für die Gastgeber. Einziger Wermutstropfen waren drei schnell, eingesammelte Fouls von Center Wedekind.

Im zweiten Viertel wechselte der Angriff und die Shooter des TKH schienen gefallen daran zu finden, auch von jenseits der Dreipunktelinie erfolgreich zu werfen. Barsinghausen blieb dennoch bei der Raumverteidigung und ließ entsprechend gewähren. Dies entpuppte sich im weiteren Spielverlauf als gute Entscheidung, auch wenn der Gegner gut von außen traf, so konnten die Big Man nicht viel unter dem Korb ausrichten und die Ratio Treffer von außen vs. scoring direkt am Korb hielt sich in überschaubaren  und akzeptablen Grenzen. Auch die kurz erspielte sieben Punkte Führung warf die Basche Boys nicht aus der Spur. Die Verteidigung blieb standhaft, kommunizierte deutlich mir als im vorigen Spiel und die Offense, angeführt von Enis und Nassim, konterte.

Mit einer zwei Punkte Führung für Barsinghausen ging es in das 3. Viertel. Barsinghausen konnte man die nachlassende Kraft ansehen. Als der TKH sich erneut von jenseits der Dreipunktelinie warm schoss, hielt noch einmal Wedekind durch hervorragendes Zu- und Zusammenspiel seines Teams dagegen, bevor er mit dem 5. Foul den Platz räumen musste. Insbesondere Hörig setzte dem TKH immer wieder mit kleinen Nadelstichen zu und scorte zur richtigen Zeit und bewies eine tolle Spielübersicht. 53:51 aus Gastgebersicht und ab in den letzten Spielabschnitt.

Hier schlug nun die Stunde der Bigman Ramaj und Waclawski. TKH zog schnell mit vier Punkten davon, aber die Basche Tower hielten mit Hussleplay, schnelle Pässe und softes Händchen dagegen und im Handumdrehen führte Barsinghausen wieder mit zwei Punkten in der 35. Spielminute.  Das Guardduo reihte sich ein, Mejri mit Dreier und Gürsoy mit Quick2 hinterher und in der 37. Minute und schnellem Ausgleich des TKH, führte Basche wieder mit drei Zählern. TKH erneut mit einem Dreier zum Ausgleich aber Mejri hielt erneut dagegen, während die Bigman geführt von Tursun die Zone weiter sauber hielten. Gürsoy vergibt an der Freiwurflinie und TKH gleicht in der 40. Spielminute aus. Noch 30 Sekunden auf der Uhr, Angriff Basche. Der Ball geht als rebound durch die Reihen, rollt durch viele Beine, jeder will Ihn haben aber Waclawski am meisten von Allen! Catch, Shoot und Gamewinner aus der Mitteldistanz – eine Sekunde bevor die Shotclock abläuft!!! TKH versucht es erneut und letztmalig von der Dreierlinie aber Tursun macht es dem Gegner so schwer wie möglich. Ball im Aus, Einwurf Basche und Game over!

„Das war heute ein tolles Spiel von beiden Mannschaften. Ein offener Schlagabtausch und jedes Team wusste, läßt es nur 1% nach, wird es sofort bestraft. TKH hatte die vollere Bank aber meine Jungs haben Kampfgeist bewiesen und Köpfchen. Ok, der Gegner konnte viele Fastbreak Punkte sammeln, an der Transition müssen wir noch arbeiten. Allerdings möchte ich Nassim zitieren: Die spielen unser Spiel – der Spruch schien nochmal ein bisschen Öl ins Feuer zu gießen – positiv. Die Defense (Dank an die Brocken Wedekind, Waclawski, Tursun und Ramaj) hat mir heute sehr gut gefallen, auch wenn der TKH gut von außen traf, so sind die Jungs nicht eingebrochen oder haben sich verführen lassen die Zone aufzumachen. Dadurch konnte wir die Rebounds gut kontrollieren und somit auch im Angriff dran bleiben. Insbesondere hat mir Henry heute mit seiner Spielübersicht und Offensequalitäten gefallen. Jetzt weiß ich warum er den Spitznamen „Danger“ hat :-). Nochmal großes Lob an das Team, toll gemacht heute! Und es gibt wieder einiges zu lernen“, so der sichtlich zufriedene Coach Ben Eraerts.

Jetzt sind erstmal Herbstferien und danach gehts am 27.10.2018 um 16Uhr in heimischer Halle (KGS) weiter, Gegner SG Braunschweig!

Nassim Gürsoy (10 – 0/2FW)
Henry Hörig (6)
Rinor Ramaj (8)
Nicklas Wedekind (6)
Enis Mejri (33 – 1/5 – 2x3er)
Delil Tursun
Julian Waclawski (5 – Gamewinner-)

1. Herren verliert das erste Heimspiel der neuen Oberliga Saison mit 88:92 nach Verlängerung gegen den SC Weende!

TSV Barsinghausen 88:92 SC Weende (17:18;20:22;20:18;24:23;7:11)

Nach dem umkämpften Sieg nach Verlängerung in Schapen stand am Sonntag um 15 Uhr das erste Heimspiel für das Team von Coach Mario Vukosavic an. Weiterhin ohne Kevin Sirowi (Urlaub), Lars Hecht (Auslandssemester) und Timon Gerken (verletzt) konnte das Team überraschend auf Aufbau David Bocandé zurückgreifen und auch sonst war der Kader mit 11 Spielern (zwei davon aus der U18) breit aufgestellt.

Beide Teams fanden schnell gut ins Spiel, welches sehr intensiv und defense-betont starten sollte, die Gäste erwischten den etwas besseren Start und führten nach den ersten 10 Minuten knapp mit 17:18.

Auch im zweiten Viertel blieb die Intensität hoch, beide Teams trafen nun vermehrt aus der Distanz und obwohl die Barsinghäuser ein ums andere Mal gut den Ball laufen ließen und ansehnliches Teamplay zeigten, konnte Weende die knappe Führung in die Halbzeit bringen: Stand 37:40

Im dritten Viertel zeigten sich die Hausherren noch einmal verbessert in der Verteidigung, immer wieder wurden Kapitän Timo Raum und Sascha Schulz am Brett gefunden, die Führung wechselte nun einige Male, ehe es mit einem 57:58 Rückstand in das letzte Viertel ging.

Auch im Schlussviertel schenkten sich beide Teams nichts, erneut wechselte die Führung bis in die Schlussminute, bevor die Gäste per Dreipunktewurf die 75:79 Führung bei 30 Sekunden Restspielzeit erzielten. Doch ein langer Dreier von Sascha Schulz verkürzte auf 78:79 und per taktisches Foul wurde Weende an die Freiwurflinie geschickt. Zwei Treffer später stand es 78:81 aus Sicht der Gastgeber und nur noch 3 Sekunden verblieben auf der Uhr. Nach einem langen Einwurf kam der Ball zu Yannick Schneider, der beim Dreier gefoult wurde – 3 Freiwürfe und 1 Sekunde noch auf der Uhr. Nervenstark verwandelte er alle 3 Versuche und die Barsinghäuser retteten sich in die Verlängerung.

In der Verlängerung erwischte Weende den besseren Start, zudem mussten mit Yannick Schneider und später David Bocandé und Sascha Schulz gleich drei Spieler aus der Starting Five das Feld mit 5 Fouls verlassen. Am Ende fehlte die Kraft und Weende zeigte sich in den letzten Minuten mit 7 von 8 getroffenen Freiwürfen extrem nervenstark und gewann das Spiel am Ende verdient mit 88:92.

„Eine ärgerliche Niederlage heute, aber das war ein Spiel auf Augenhöhe – beide Mannschaften haben hart gekämpft, ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf machen. Dieses Mal hat uns das letzte Quäntchen Glück gefehlt, wir haben in der regulären Spielzeit zu viele Aktionen am Korb nicht erfolgreich abgeschlossen, das wird in der Oberliga dann bestraft“, so Coach Vukosavic nach dem Spiel.

Jetzt hat das Team bis zum 14. Oktober spielfrei und wird die Zeit nutzen, um sich weiter unter Coach Vukosavic einzuspielen und alles noch besser aufeinander abzustimmen.

Es spielten: (Punkte – Dreier – Freiwürfe)

Timo Raum (30 – 5/6)
Sascha Schulz (24 – 4x3er – 5/6)
Yannick Schneider (10 – 1x3er – 7/7)
David Bocandé (8)
Fabian Drewal (7 – 1/2)
Tim Rokohl (5 – 1x3er)
Enis Mejri (2)
Rainer Papke (2)
Maxi Sehm (0)
Niklas Terei (0)
Julian Waclawski

u18 Landesliga Debüt startet mit einer Niederlage

Am vergangen Samstag traf die u18, erstmals in der Vereinsgeschichte in der Landesliga, auf den TKH II.

Der Gegner schien gefestigter und startete mit einem 6:0 Lauf in den ersten Minuten dieser jungen Saison. Barsinghausen konterte aber man bekam die eigene Offense nicht in den Griff. Auch in der Verteidigung ließ man dem Gastgeber mehr als eine Chance. Halbzeit 20:37 für den TKH.

Das Team, unter Ansprache und Führung von Nassim, startete wie ausgewechselt in die 2. Halbzeit. Die Defense wurde griffiger, die Offense kontrollierter und die Körbe fielen endlich. Spannend bis zur  letzten Minute, musste der TSV Barsinghausen sich mit 4 Punkten Differenz mit 58:62 geschlagen geben.

„Das war heute schon eine lehrreiche Erfahrung. Erstmals Landesliga Luft schnuppern, selber nur mit 7 Leuten ins Spiel gehen (In den letzten 30 Sekunden standen ja nur noch vier, bzw. drei Spieler im Spiel) und dann gegen die etwas erfahrenen TKHler spielen. Ich fand das Spiel im positiven Sinn sehr gut für unsere u18. Selbstkontrolle, sofort präsent sein, Fehler minimieren, Basics anwenden etc….Diese Dinge nehmen wir heute mit und freuen uns schon gegen die 1. Mannschaft des TKH am 23.09. um 11Uhr hier am Welfenplatz“, so Coach Ben Eraerts nach dem Spiel.

  1. Viertel 17:6
  2. Viertel 20:14
  3. Viertel 11:20
  4. Viertel 14:18

Nassim 12 (0/2FW), Enis 28 (0/1FW, 2x3er), Tim 2, Delil, Rinor 6 (0/4FW), Henry 3 (1x3er), Julian 8

 

1. Herren gewinnt Oberliga Saisonauftakt nach Verlängerung!

TSV Barsinghausen 81:75 Schapen Sharks (14:15;17:14;25:24;11:14;14:8)

Am Samstagabend begann für die 1. Herren des TSV Barsinghausen die bereits dritte Saison in der Oberliga.

Die Vorzeichen standen vor der Partie beim Aufsteiger Shapen Sharks alles andere als optimal, durch den Abgang mehrerer Leistungsträger im Sommer war das Team sowieso schon enorm geschwächt worden, doch die Liste der Ausfälle sollte dies noch toppen: mit Kevin Sirowi (Urlaub), Lars Hecht (Auslandssemester), Rainer Papke (krank), Timon Gerken (verletzt), Fabian Drewal und Alexander Jäschke (beide verhindert) fehlte es dem Team neben dem etatmäßigen Aufbau vor allem an Big-Men unter dem Korb.

Kurzfristig wurde mit Niklas Terei noch ein weiterer Spieler aktiviert, zudem half Julian Waclawski aus der U18 aus, sodass Coach Mario Vukosavic bei seinem Debüt an der Seitenlinie zumindest 8 Spieler zur Verfügung standen.

Das Team begann angesichts der dünnen Personaldecke zunächst mit einer Zonenverteidigung, allerdings stellte sich die Maßnahme als äußerst ungünstig heraus, da die Hausherren clever den Ball bewegten und gut von außen trafen, ein 5:13 Rückstand nach 5 Minuten war die Folge, ehe Vukosavic auf Mann-Verteidigung umstellte. Das Team kämpfte sich zurück ins Spiel, lag jedoch knapp zurück nach dem ersten Viertel (14:15).

Im zweiten Viertel zogen die Gäste immer wieder zum Korb, besonders Sascha Schulz war zu keinem Zeitpunkt von seinen Gegenspielern zu stoppen. Viele Freiwürfe wurden gezogen und mit einer guten Quote verwandelt, die Barsinghäuser übernahmen nun die Führung, verteidigten intensiv und gut und mit einer 31:29 Führung ging es in die Halbzeitpause.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es ein intensives Spiel auf Augenhöhe. Auf TSV Seite punkteten bis dahin vor allem Schulz, Raum und Schneider, doch im dritten Viertel schlug dann die Stunde von Youngster Enis Mejri: der 16-jährige markierte starke 11 seiner insgesamt 15 Punkte in diesem Spielabschnitt und die Gäste konnten die Führung erstmals auf 7 Punkte ausbauen, Schapen verkürzte jedoch bis Viertelende noch auf 56:53.

Im Schlussviertel blieb die Partie hitzig, aber fair. Beide Teams schenkten sich nichts und vor allem die Deisterstädter mussten der hohen Intensität Tribut zollen, als 3 Minuten vor dem Ende mit Yannick Schneider (5. Foul) und Maxi Sehm (Schulterverletzung) zwei Spieler aus der Starting Five das Feld verlassen mussten. Doch die übrigen Spieler waren zur Stelle und das Team kämpfte sich nach einem kurzen Rückstand durch gute Defense in die Verlängerung.

Hatte man an gleichem Ort und Stelle in der letzten Saison noch in Schapen im NBV-Pokal nach zweifacher Verlängerung verloren, behielt das Team diesmal die Nerven. Nach und nach wurden auch bei den Schapen Sharks immer mehr Spieler ausgefoult. Sascha Schulz war weiterhin nicht zu stoppen, er markierte in der Verlängerung 11 der 14 Punkte seines Teams, darunter 4 wichtige Freiwürfe am Ende, als die Hausherren versuchten, durch Fouls die Uhr zu stoppen. Am Ende stand der wichtige und verdiente 81:75 Erfolg nach Verlängerung.

„Das war heute für die Moral und als Start in die Saison ein ganz wichtiger Sieg. Wir sind ohne große Erwartungen angesichts der zahlreichen Ausfälle hergefahren und haben uns den Sieg hart erkämpft“, so Teamsprecher Yannick Schneider. „Ein Sonderlob heute aber an Enis Mejri, was der mit seinen 16 Jahren heute hier abgeliefert hat, speziell in der zweiten Halbzeit, war richtig stark. Auch ein großes Danke an Niklas Terei und Julian Waclawski, die so kurzfristig eingesprungen sind und uns beide in der Defense sehr geholfen haben.“

„Ich bin super stolz auf das Team, das Spiel haben wir vor allem in der Verteidigung als Einheit gewonnen. Auch wenn Sascha mit seinen 38 Punkten natürlich heute herausgeragt hat, war es eine geschlossene Teamleistung, die zum Erfolg geführt hat. Darauf wollen und werden wir in den nächsten Wochen aufbauen im Training“, so Coach Vukosavic nach Spielende.

Es spielten: (Punkte – getroffene Dreier – Freiwürfe)

Sascha Schulz (38 – 4x3er – 10/14)
Enis Mejri (15 – 7/9)
Yannick Schneider (14 – 1x3er – 3/4)
Timo Raum 11 (5/8)
Maxi Sehm (2)
Niklas Terei (1 – 1/2)
Tim Rokohl (0)
Julian Waclawski (0 – 0/2)

Weiterer Abgang für die 1. Herren: Emmanuel Bocandé verlässt das Team nach 9 Jahren aus beruflichen Gründen

Seit Sommer 2009 ging Emmanuel „Manu“ Bocandé für die 1. Herren auf Korbjagd. In dieser langen Zeit war er nicht nur ein Leistungsträger auf dem Feld, sondern ein Sympathieträger und eine Identifikationsfigur für den Basketball des TSV Barsinghausen abseits des Feldes.

Als Topscorer (17,7 Punkte/Spiel) einer damals noch sehr jungen 1. Herren-Mannschaft war Manu maßgeblich am Aufstieg in die Bezirksoberliga in der Saison 2010/2011 beteiligt.

Auch beim erstmaligen Aufstieg in der TSV-Geschichte in die Oberliga in der Saison 2015/2016 war er einer der Leistungsträger des Teams (22,9 Punkte/Spiel – zweitbester Scorer)

In den ersten beiden Oberliga-Saisons der Vereinsgeschichte gehörte er weiterhin zu den tragenden Säulen der 1. Herren, seine 17,6 Punkte/Spiel (Saison 2016/2017) und 14,3 Punkte/Spiel (Saison 2017/2018) belegen dies. In beiden Spielzeiten gelang dem Team zudem der sportliche Aufstieg in die 2. Regionalliga, allerdings wurde beide Male darauf verzichtet.

Darüber hinaus konnte Manu mit dem Team in der Saison 2016/2017 den Gewinn des BBH-Pokals feiern und erreichte 2015/2016 sowie 2017/2018 noch zwei weitere Male das BBH-Pokalfinale.

Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums in Hannover wird Manu im Oktober sein Refendariat in Lüneburg beginnen und zieht deshalb zu seiner Freundin nach Hamburg.

Wir wünschen Manu viel Glück, viel Erfolg und sagen vor allem DANKE für 9 unglaublich schöne und tolle Jahre. DANKE für dein Engagement auf und neben dem Feld,

dein Team.

Die 1. Herren konnte gestern Abend ein Testspiel in eigener Halle gegen den VfL Hameln (Bezirksoberliga) mit 86:78 für sich entscheiden

Im starken ersten Viertel konnte schnell eine Führung erspielt werden, die bis Spielende konstant gehalten wurde.

Es spielten: (Punkte – Dreier – Freiwürfe)

Sascha Schulz (32 – 3x3er – 3/4)
Yannick Schneider (18 – 4/5)
Timo Raum (9 – 2/3)
Enis Mejri (8 – 2/3)
Robert Nonnewitz (7 – 1/1)
Maxi Sehm (2)
Fabian Drewal (0)
Niklas Terei (0)

Bereits letzte Woche hatte das Team ein Testspiel beim TSV Luthe (Bezirksoberliga), welches trotz 25-Punkte Führung Anfang des letzten Viertels am Ende „nur“ mit 93:83 gewonnen werden konnte.

Leider fehlten in beiden Testspielen aufgrund von Urlaub, Krankheit und Verletzungen jeweils etliche Spieler, weshalb die Ergebnisse nicht im Vordergrund standen, sondern es mehr darum ging, einen besseren Rhythmus für die neue Saison zu bekommen, ein paar Sachen auszuprobieren, sowie neue / junge Spieler zu integrieren.

Am Samstag wird es dann aber ernst, um 19.30 Uhr beginnt in Schapen die Oberliga Saison Nr. 3 für das TSV-Team.

Hallöchen Saison 2018/19

Moin Moin, lang ist es her 🙂

Es geht wieder los! Die Basketball Sparte des TSV Barsinghausen startet dieses Saison mit drei Teams in den Ligabetrieb. Im einzelnen unsere u14, die u18 erstmals in der Landesliga und unsere 1. Herren in der Oberliga.

Bereits dieses Wochenende ist das erste Spiel, 09.09.2018 u18 auswärts gegen den TKH2 in der Landesliga. Auf dem darauf folgenden Wochenende starten dann auch unsere u14 und unsere 1. Herren. Yeah! Lets go (Spieltermine und Ergebnisse)!

Wir sind noch auf der Suche nach u18 sowie u16 und u14 Spielern, die Ihr Können beweisen wollen.

Hier sind die Trainingszeiten.

Dann wollen wir mal…. 😉