Barsinghausen schlägt Bordenau, three in a row….

TSV Barsinghausen 70:48 TSV Bordenau

Am Samstag den 26.11. trafen beide Mannschaften zu ihrem dritten Saisonspiel in Barsinghausen aufeinander.
Trotz Kranken und Urlaubern trat Barsinghausen mit 11 Spielern an.
Rinor Ramaj war endlich wieder einsatzbereit. Ebenfalls Delil Tursun stand erneut auf dem Feld.
Dren Sekiraqa hat nach 8 Jahren wieder zum Basketball gefunden und spielte sein Saison-Debut.

Kommen wir zum Spiel.

Das erste Viertel hätte nicht besser starten können , für Bordenau….
Barsinghausen startete , passend zum Viertel , im ersten Gang. Durch das griffige Halbfefld-Pressing von Bordenau , kam es zu einem Turnover nach dem anderen. Die Gegner sammelten viel zu viele Offensiv-Rebounds ein , da nicht gut ausgeboxt wurde. In der ersten Halbzeit ließ man die Bordenauer zu oft von oben in die Zone preschen. Bordenau gewinnt dieses Viertel[11-12].

Nach klaren Anweisungen von Timo Raum schaltete das Team ein Gang hoch.
Erst jetzt hat Barsinghausen , nach dem bisher unschönsten Viertel , endlich wieder in den Spielfluss gefunden.
Torben Thielke blockte einen Wurf nach dem anderen wie ein Volleyballspieler.
Durch besseres positionieren , wurden so gut wie keine Rebounds mehr hergegeben.
Barsinghausen ist so richtig in Fahrt gekommen und begann ab der 13. Spielminute mit einen 15-0 Lauf , der 4 Minuten anhielt. Dabei holte sich Enis Mejri ein And-One , indem er auf dem Nacken vom Gegner zum Korbt surfte. Luis Kirchner scorte Basches letzten Punkte in dem Viertel per schön ausgespielten Dreier.
Barsinghausen führt zur Halbzeit 31-25.
[20-13]

Das dritte Viertel verlief ähnlich. Pechvogel Niclas Fricke ,zog sich hier in diesem Spielabschnitt , einen Bänderriss zu. Gute Besserung und schnelle Genesung!❤️🍀
Die Moral musste oben gehalten werden.
Also fing Joel Mejri ab der 24 Spielminute ,
mit seinem ersten Dreier an , heiß zu laufen. Der 16-Jährige war im weiteren Spielverlauf nicht zu stoppen. Er schaffte es immer wieder sich freie Würfe zu kreieren oder den freien Mitspieler zu finden.
Veteran und Vereins-Legende Olaf Kreye verzeichnete ebenfalls insgesamt 6 Punkte und blieb dabei bei einer 100% Trefferqoute.
Dren Sekiraqa verteidigte sehr solide und trug einen guten Teil dazu bei , den Gegner in dem Viertel , bei nur 9 Punkten zu halten.[17-9]

Im letzten Viertel startete Basche erstmal mit einem 6-0 Lauf. In den nächsten Minuten wollten die Würfe auf beiden Seiten einfach nicht fallen.
Nach einem kleinen Scoring-Tief beider Mannschaften , schien es so als könnte Joel Mejri seine Würfe nicht verfehlen.
Bordenau schaffte es in den letzten Minuten zwei 3er zu werfen und ein paar Freiwürfe rauszuholen. Basche gewinnt auch dieses Viertel [22-14].
Endergebnis 70 – 48 für Barsinghausen.

„Das war heute nur ein befriedigender Sieg , wenn man auf die erste Halbzeit zurückblickt. Jede Mannschaft kann sich mal schwer tun ins Spiel zu finden.
Wichtig ist , dass wir uns nach dem miserablen ersten Viertel wieder gefangen haben. Ich persönlich war von Dren Sekiraqas Verteidigung sehr begeistert. Joel Mejri hat ein klasse Spiel geliefert und war on Fire🔥. Immer schön zu sehen , wenn sich die Youngster ihr Selbstvertrauen auf dem Feld holen.
Deshalb ist es sehr schade, dass sich Niclas Fricke verletzt hat. Get well soon❤️‍🩹”
So ein Spieler des TSV Barsinghausen.

Punkte:

Enis Mejri 17 / 3/3FW
Torben Thielke 15 / 1/1FW
Joel Mejri 14 / 1/2FW / 1x3er🔥
Luis Kirchner 7 / 1x3er
Rinor Ramaj 7 / 1/2FW
Olaf Kreye 6
Timo Raum 4

Offener Schlagabtausch gegen Garbsen
TSV Barsinghausen 57:56 TTT Nord Garbsen

Mit 10 Spielern startete Barsinghausen ihr zweites Saisonspiel. Sarkis Akopian, Delil Tursun und Hot Hand Ben Eraerts fielen aus. Ebenfalls Big Men Rinor Ramaj , den man gut gegen die großen Garbsener gebraucht hätte , fiel leider krankheitsbedingt aus. Dafür aber hatten die Mejri-Brüder ihr Saison-Debut und standen erstmalig zusammen auf dem Feld. Schon im Vorhinein war klar , dass es ein physisches Spiel werden wird.
Garbsen war im Vergleich zu Basche ziemlich groß aufgestellt und nutzte diesen Vorteil. Barsinghausen wollte unter allen Bedingungen ein Rebound-Fiasko vermeiden.

Nun zum Spiel:


Das Erste Viertel startete nach wenigen Sekunden erstmal mit einem Dreier für Barsinghausen. Garbsen bewies , dass 3er Werfen ebenfalls kein Problem ist. Beide Mannschaften zeigten im ersten Viertel eine robuste Verteidigung. Fredo Paret zeigte dem Gegner , dass man nicht so leicht gegen ihn scoren kann. Die Calenberger lieferten hier ein gutes Passspiel. In der ersten Halbzeit haben Noel Rennefeld und Luis Kirchner die Ballbewegung besonders gut gefördert. Garbsen gewinnt Dieses Viertel jedoch , da sie den Ball öfter, durch gelungene Spielzüge , an den Korb bringen konnten. [12-16]

Das zweite Viertel war ein sehr hitziges.
In den ersten 3 Minuten startete Basche mit einen 8-0 Lauf , wobei Timo Raum dem Gegner ebenfalls einen 3er einschenkte. Garbsen konterte jedoch darauf mit einem 9-0 Lauf.
Ab der 14. Spielminute wurde die Partie sehr hitzig und es wurde über ein Pfiff diskutiert. Als es weiter ging , lief für Barsinghausen offensiv erstmal gar nichts.
In der 15. Spielminute scorte Garbsen die letzten Punkte ihres 9-0 Laufes.
Vielleicht war es der frisch eingewechselte Joel Mejri , der dies bewirkte .
Es mussten dringend Punkte her.
Also sicherte sich Torben Thielke den eigenen Offensiv-Rebound und versenkte den Ball per Floater über die großen Garbsener.
Steffen Freitag hielt Barsinghausen mit einem 3er am Ende des Viertels auch noch über Wasser. Enis Mejri markierte starke 10 Punkte in diesem Spielabschnitt.
Garbsen sicherte sich mit einem Buzzer-Beater die 2 Punkte Führung zur Halbzeit (30-32).
[18-16]

Im dritten Viertel wurde sich weiterhin nichts geschenkt und es blieb hitzig.
Die Garbsener schafften es immer wieder ihre Spielzüge und ihre Größenvorteile am Brett auszuspielen.
Beide Mannschaften spielten im berühmten Dritten Viertel eine gute Defense , sodass Basche vor allem durch Fastbreaks punkten musste und an der Linie traf. Leider kassierte Barsinghausen hier im dritten Spielabschnitt besonders viele Turnover durch Schrittfehler.
Das Spiel war von der ersten bis zur letzten Sekunde ein offener Schlagabtausch , in dem sich die Führung insgesamt 12 mal wechselte.
Besonders Luis Kirchner und ebenfalls Joel Mejri , sowie Niclas Fricke haben am Perimeter gut verteidigt.
Das dritte Viertel gewinnt Basche [16-12],
Am Ende steht es 46-44 für die Jungs vom Deister.

Den letzten Spielabschnitt startete Garbsen erstmal mit einem Dreier , der dem Gastgeber mal wieder die Führung abnahm. Ist ja schließlich auch eine große Last in so einem hitzigem Spiel .
Barsinghausen war klar , dass man jetzt kämpfen musste. Man zeigte unterm Brett sowie am Perimeter hellwache Verteidigung , die mit Ballgewinnen belohnt wurde.
Timo Raum , oder sollte man ihn „Mister fourth Quarter“ nennen? , schaffte es wichtige 7 der insgesamt nur 11 Punkte in diesem Viertel zu scoren.
Torben Thielke , der als absolutes Minimum , mindestens 20 Rebounds geholt hat , sammelte in den wichtigen Momenten des Spiels die notwendigen Boards ein. Ein tatsächliches Rebound-Monster an dem Tag. Timo Raum genauso. Olaf Kreye zeigte Einsatz mit einem wichtigen geblockten Wurf kurz vor Schluss.
Im Minutentakt wurde die Führung abgegeben bis Torben Thielke zum 57-56 in der 39. Minute punktete. Time-Out Garbsen. Trotz zwei vergebenden Freiwürfen von Basche und mehrfachen Ballverlusten auf beiden Seiten in der letzten Minute , schaffte es Garbsen nicht , nochmal zu Punkten.
Barsinghausen gewinnt das Spiel 57-56.
[11-12]

„Es war heute ein echt anstrengendes Spiel. Im Nachhinein finde ich , dass zu viel diskutiert und rumgejammert wurde.
Man hätte sich mehr auf Basketball Spielen konzentrieren sollen.
Ich persönlich finde , die Garbsener haben heute besser miteinander gespielt und konnten ihre Systeme durchbringen. Sie haben uns aufgezeigt woran wir dringend zu arbeiten haben und haben ein Maßstab für uns gesetzt.
Am Ende haben sie wegen einem Turnover zu viel , einem Rebound zu wenig oder einen unnötigen Freiwurf zu viel verloren.
Wer kann das schon beurteilen? So knappe Spiele werden oft durch einzelne Situationen entschieden. Ich glaube , wenn wir verloren hätten , hätten wir es einfach angenommen , in dieser Schlacht als Verlierer vom Feld zu gehen.
Ich bin glücklich , dass wir gewonnen haben und stolz darauf , dass wir im Vergleich zum letzten Spiel wenig Offensiv-Rebounds zugelassen haben.“
So ein Spieler des TSV Barsinghausen.

Für die Statistik:

19.11. (Punkte)
Enis Mejri: 25 / 6/7FW / 3x3er
Timo Raum: 19 / 6/10FW / 1x3er
Torben Thielke: 8
Steffen Freitag: 3
Olaf Kreye: 2

Herren siegt erneut

Am heutigen Samstag trafen die Basche Herren auf die Kollegen aus Garbsen. Laut Audioübermittlung von Kapitän Raum war das Spiel durchgehend sehr hitzig. Weiterhin musste Barsinghausen auf einige Spieler krankheits-und urlaubsbedingt verzichten. Somit hatten auch die Youngster die Chance sich zu beweisen. Da noch nicht alle Details vorliegen, allerdings ein Endergebnis von 57:56 für Basche, beende ich vorerst den Bericht mit einem Zitat von Kapitän Timo Raum: „Ich hätte nicht gedacht, dass andere Spieler noch mehr rum quatschen als ich! Sehr lustig und erstaunlich zu sehen…!“ Glückwunsch Team Basche und Dank an die Schiris sowie an das Kampfgericht! Mic drop 🙂

Starke u16 im entfernten Schwarmstedt…eine Sonntagsreise und Sonntagsgeschichte

Nach der leider doch sehr hohen Niederlage beim letzten Spiel gegen Luthe, fanden sich, nebst einer super Trainingsbeteiligung, neun hoch motivierte Spieler aus Basche im entfernten Schwarmstedt ein.

Leider musste Barsinghausen auf einige Spieler krankheitsbedingt verzichten. Nichts desto trotz waren alle hungrig auf Basketball!

Zuerst zum Schwarmstedter Affenrudel, die Monkeys: Liebe Basketballverrückten, junge Nachwuchstalente, alte Recken oder Mid-Zwanziger oder irgendwas, irgendwo dazwischen, drunter oder drüber, egal: wenn ihr aus der Schwarmstedter Gegend kommt und Basketball lernen und spielen wollt – geht zu den Monkeys. Place to be. Super engagierte Truppe! Super Fans, super Schiris und super Spieler in allen Altersklassen!

Nun zum Spiel: beim warm up konnte man schon die Größenvorteile der Gegner sehen. War, wie immer, Team Basche egal. Das Team war komplett auf sich konzentriert und fokussiert. Dennoch erwischten die Monkeys den besseren Start. Barsinghausen hatte wohl noch auf der Hinfahrt im Auto Bubu gemacht und wachte im Lauf des 1. Viertels erst langsam auf 🙂 Leopold und Jakob hielten die Ehre hoch und ehe man sich versah und den Schlaf aus den Augen gerieben hatte, stand es auch schon 20:6 für die Gastgeber.

2. Viertel startet und die Basche Power Maschine ist wach, hellwach. Immer wieder wurde der gegnerische Korb, insbesondere durch Leopold attackiert, der erste erfolgreiche und perfekt gespielte fastbreak schlug ein und die Bank sowie mitgereisten Fans waren nicht mehr zu halten. Die Defense, insbesondere um Isabel und Patrick, war griffig wie nie zuvor. Schwarmstedt hatte große Mühe, gegen die aufgewachten Barsinghäuser irgendetwas zu machen. Christopher, Neuzugang im Team und heute bei seinem ersten Ligaspiel, bewies im Angriff eine tolle Übersicht und Passqualitäten. Das belohnte er sich selber mit seinen ersten Ligapunkten! Yeah! 🙂 Auch Jakob fand kein Halten mehr und spielte die gegnerische Defense schwindelig. Wenn was nicht ging, wurde abgebrochen und neu aufgespielt oder Marat schnupperte die Lücke und scorte. Somit ging das Viertel zwar an die Gegner, aber nur noch mit zwei Punkten Differenz, BÄHM! 14:12 aus Schwarmsteder sich und somit zur Halbzeit ein Spielstand 34:18. Not bad so far, erst recht wenn man die ersten Spiele noch im Kopf hat. Dies war bisher das beste Viertel der noch jungen Mannschaft vom Deister. Daher gab es auch zur kleinen Belohnung ein paar Schokomarienkäfer in der Halbzeitpause.

3. Viertel: waren es die Marienkäfer oder die anderen Stullen und Snacks? Wo war das Team, dass eben noch die Schwarmstedter das Fürchten gelehrt hat? War es noch in der Umkleide, war es nach Hause gefahren und hatte die „schlaffen“ Hüllen da gelassen? Nach dem Anpfiff lief gar nichts mehr zusammen. Barsinghausen verteidigte nicht mehr, ließ mehrfach den Gegner zum eigenen Korb marschieren und im Angriff wurde fast jeder Ball einfach weggeworfen oder dem Gegner mit einer Geschenkschleife in die Hände gelegt. Ja, es sah sogar fast so aus, als ob Barsinghausen sich von der Nettigkeit der Schwarmstedter hatte anstecken lassen und verteilte dadurch Geschenke über Geschenke!

Coach Ben Eraerts platze der Kragen, nachdem er schon fünf Minuten lautstark und wild gestikulierend die Seitenlinie auf und abgelaufen war. Time Out! Barsinghausen 0 Punkte im 3. Viertel, Gegner 16! Bissle laut werden, bissle lachen und zack, Basche pumpt Acht Punkte und hält den Gegner bei insgesamt 20 Punkten. Mit Blick auf das Scoreboard und dem heutigen Ziel, mindestens 35 Punkten zu erreichen, ging es in den letzten Spielabschnitt.

4.Viertel: Auftritt Patrick. Boom! Steal und fastbreak, Doppelpass und swosh! Nick rastete voll aus und somit die ganzen Bank! Ok, Team Basche war doch wieder gekommen…die Schatten Ihrer selbst aus dem 3. Viertel wurde durch neues Leben gefüllt. Die Defense, hier auch wieder Isa und Amelie, setzte den Maßstab wie dieses Viertel für Schwarmstedt ausgehen würde! Mathis, besonnen und schnell im Spielaufbau, Amelie mit tollem Überblick, das Team steht und belohnt sich mit weiteren 14 Punkten im letzten Viertel und hält dabei Schwarmstedt auch bei 14 Punkten. Vielleicht war das Schreien/Anfeuern von Nick heute der Schlüssel zum Erfolg bei Basche! 🙂 Auf jeden Fall eine Hammer Energie ging von Basches Bank aus….!

Endstand 74:40 <- Etappenziel erreicht und übertroffen!

„Das Team hat heute gezeigt, daß das Training greift. Eine deutliche Steigerung auf beiden Seiten des Feldes war definitiv sehen. Die ersten fastbreaks wurden erfolgreich abgeschlossen, die Mitspieler wurden gesehen und die Defense war, bis auf das 3. Viertel, richtig gut. Ich bin sehr stolz auf die Truppe! Hier wird teamplay, sei es auf dem Feld oder die Leute die auf der Bank sitzen, groß geschrieben! Die Spieler steigern sich absolut sichtbar. Der Plan funktioniert!“, so der strahlende aber heisere Coach Ben nach dem Spiel.

Am 26.11. trifft Barsinghausen in heimischer Halle auf die Gäste aus Bergkrug. TipOff 15:00.

Und für die Statistiker:

Amelie, Patrick (6Pkt), Christopher (2Pkt), Isa (zwei zerstörte Gegenspieler), Jakob (8Pkt), Marat (10Pkt), Mathis, Nick, Leopold (14Pkt, 0/2FW).

Spielbericht 1. Herren Saisonstart 2022/23

Wie im vorigen post angekündigt, hier nun der Spielbericht zum ersten Saisonspiel der Herren.

TSV Barsinghausen Basketball vom 9. November 2022: Barsinghausen vs. Nienburg.

Die Saison hat begonnen. Und wie! Mit vielen Verletzten, Erkrankten und Urlaubern, musste der TSV gegen eine vollbesetzte Mannschaft aus Nienburg antreten. Positiv zu vermerken sind die zwei Neuzugänge ins Team Basche, Flying Torben und Speedy Louis, die im Verlauf eine sehr entscheidende Rolle gespielt haben.

Nicht zu vergessen der Spongebobsockenträger Delil, endlich wieder am Start.

Das Spiel begann bereits ab Sekunde 1 sehr körperlich zu werden, schnell jedoch hatten sich die Nienburger extrem schwer getan, gegen die Defense der Barsinghäuser. Gerade unser Fredo hat sehr stark dazu beigetragen. Das Ziel war, sich erstmal zurecht zu finden und in den Spielfluss zu kommen. Dazu hat Team Basche nach langer Ruhephase gerade mal drei Minuten gebraucht 🙂

Schon in der dritten Minute hatte Timo Raum seine 100% Quote von der Dreierlinie erreich (1/1). „Ich glaub auch schon Saisonbestleistung 🙂 “ -so Coach Maxim. Durch die Starke Defensive konnten Basche das erste Viertel klar mit 17:8 dominieren. Stark zu sehen, war einfach das Zusammenspiel durch die simple, taktischen Überlagerung in der Offense. Dies bescherte einfache Punkte.

Was absolut bemerkenswert war, war die Leistung von Ben Eraerts, der trotz seines gehobenen Alters einfach mal Bestleistung geliefert hat 😉 . Dazu später mehr.

Das zweite Viertel begann eher holprig, da die Nienburger noch körperlicher wurden. Hier war eher das Bedenken, dass sich jemand verletzt. Es war abzusehen, dass die Nienburger nur noch mit körperlichem Kampf agieren wollten, da sie einfach kein Mittel gegen das Team Basche finden konnten. Jedoch nahm die Hektik auf Seiten Barsinghausen zu und es wurde im Angriff stetig unorganisierter, leider auch in der Defense. Somit ging das Viertelergebnis mit 13:12 aus Barsinghäuser Sicht extrem knapp aus.

Durch den Vorsprung des ersten Viertels konnte man dennoch zur Halbzeit eine Zehn Punkte Führung verzeichnen.

Eine kurze taktische Ansprachen in der Halbzeit, sollten doch das berühmt-berüchtigte dritte Viertel uns direkt zum Sieg fahren und es begann direkt mit einem Dreier des Mister Ben „Ichschießdirinsgesicht“. Somit eröffnete er mit seinem dritten 3er das nachfolgende Feuerwerk der Truppe. Flying Torben, der praktisch mit seinen ca. drei Meter Körpergröße über das Feld flog, übrigens Topscorer des Spiels mit zarten 26 Punkten, dominierte die Bretter (Rebounds) auf beiden Seiten des Feldes.

An diesem Punkt konnten die Nienburger nichts mehr entgegen setzten. War das nicht schon genug? Nein! Denn aus dem Nichts kam auch Rinor ins Spiel und machte ziemlich Rabatz unter dem Brett. Allgemein lieferte das ganze Team Basche eine sehr starke Leistung im dritten Viertel ab und damit war auch der Sieg nicht mehr gefährdet, denn das Viertelergebnis betrug 24:10 für Barsinghausen. „Spongebobsocke“ Delil konnte sich das nicht nehmen lassen, genau in diesem Viertel mit aufzudrehen und versenkte seinen obligatorischen Dreier ebenfalls.

„Insgesamt gesehen ist die Trefferquote extrem gut gewesen. Loben wir auch an der Stelle das Kampfgericht, das zum ersten mal am Tisch saß und es hervorragend gemacht hat. „

Das letzte Viertel begann für die Nienburger positiv, denn sie dominierten nach hektischem Hin und Her das Spiel in den ersten Minuten. Speedy Louis unterbrache schnell das Spiel der Ravens mit einem 3er, jedoch konterten sie direkt mit einem 3er zurück. Wie konnte es auch anders sein, Fyling Torben dominiert nicht nur die Bretter, sondern eignete sich auch im Laufe seiner jungen Basketballjahre ein smoothes Händchen an und schoss somit auch von jenseits der Dreierline als Antwort auf den kurzen run der Ravens. Damit waren die Ravens gebrochen und es spielte nur noch Basche.

Warum eigentlich „ichschießdirinsgesicht“ Ben? Ganz klar, im letzten Viertel durch Trashtalk des Gegners, hatte Ben, wie immer, die Eier und versenkte seinen 50er Dreier „ins Gesicht“ des Gegners und wurde sogar gefoult dabei. Nicht zu vergessen mit Brett!

Somit ist der Start in die Saison geglückt und das deutlich. Basche siegt mit 76:39 gegen die Nienburger Ravens. Eine hervorragende Basis für das nächste Heimspiel am 19.11.2022 um 15:00 in heimischer Halle gegen den TTT Nord Garbsen.

Hier noch die Punkteverteilung:

Delil Tursun (3Pkt – 1x3er)
Luis Kirchner (5Pkt – 1x3er)
Timo Raum (12Pkt – 1x3er – 1/5FW)
Ben Eraerts (16Pkt – 4x3er – 0/1FW)
Frederic Paret (Reboundmonster)
Noel Rennefeld (2Pkt)
Torben Thielke (26Pkt – 0/1FW)
Rinor Ramaj (12Pkt – 0/1FW)

Saisonstart der 1. Herren geglückt!

Am vergangenen Sonntag traf die erste Herren auf 2. Mannschaft der TKW Nienburg Ravens.

Dies war das erste Saisonspiel der neu zusammengestellten 1.Herren aus Barsinghausen, mussten doch die ersten Spiele vor den Herbstferien auf Grund von Krankheit verlegt werden.

Kurzum, der ausführliche Spielbericht von Coach Maxim folgt, das Basche Power Team hatte an diesem Sonntag das glücklichere Händchen und schickte die Nienburger mit einem gelben Zettel wieder nach Hause.

Hier noch die Punkteverteilung:

Delil Tursun (3Pkt – 1x3er)
Luis Kirchner (5Pkt – 1x3er)
Timo Raum (12Pkt – 1x3er – 1/5FW)
Ben Eraerts (16Pkt – 4x3er – 0/1FW)
Frederic Paret (Reboundmonster)
Noel Rennefeld (2Pkt)
Torben Thielke (26Pkt – 0/1FW)
Rinor Ramaj (12Pkt – 0/1FW)

Spiel, Satz und Erfahrung!

Nachdem die beste Truppe vom Deister (u16) ihr erstes Ligaspiel und die vielen Eindrücke verdaut hatte, ging es an diesem Samstag gleich weiter zu unseren Freunden über den Deister, Tuspo Bad Münder.

Leider waren einige Spieler verhindert und einige erkrankt. So konnte Barsinghausen mit acht Spielern auflaufen und traf gleich auf eine erfahrene und spielstarke Mannschaft, welche schon seit zweieinhalb Jahren zusammen trainiert und entsprechend schon in der u14 Ligaerfahrung sammeln konnte.

Nochmal zur Erinnerung, Basches Truppe ist bunt gemischt und trainiert in dieser Konstellation erst seit April 2022 zusammen.

Somit luden uns die Gäste ein, ein gutes Teamplay, sichere Abschlüsse, viele fast breaks und eine einstudierte Offense zu bestaunen und zu „begleiten“. Gerade Basche Youngster Nick the Quick und Mathis (Finger) <-neuer Spitzname, mussten im Spielaufbau zum Hulk mutieren, um den Ball einigermaßen in die Offense zu bringen. Furchtlos, unerschrocken und Mitspieler suchend, schafften gerade die „Kleinen“ einen tollen Ballvortrag! Mehr davon bitte.

Basche ließ den nicht Kopf hängen, fokussierte sich auf das eigenen Team, versuchte das bisher Erlernte umzusetzen und lieferte den mitgereisten Familien und Fans viele Impressionen Ihres Könnens. Insbesondere waren bei allen Spielern erneut Fortschritte zu erkennen, von Spiel zu Spiel!

Gegen den Tuspo Bad Münder konnte die Truppe nicht viel ausrichten, waren doch die heutigen Gegner zwei, drei Priesen stärker als die jungen Lindhorster letzte Woche.

Das juckte aber insbesondere Marat, Leopold und Patrick nicht. Ein ums andere Mal wurde der Korb attackiert, mit und ohne Abschluss. Der Wille ist da, alle haben Biss. Weiter so!

„Puh, klar – das war heute hart ABER wir haben wieder viel Spielerfahrung mitnehmen können. Mich freut es aber so sehr, daß jetzt so langsam jeder in der Gruppe sich seine ersten Punkte holt. Das ist immer ein ganz besondere Moment, das erste Scoring in einem echten Spiel! Auch muss ich echt den Hut vor den Mädels und Jungs ziehen, nicht aufgegeben, es wurde immer wieder versucht, offensiv was auf die Beine zu stellen und in der Defense viel der Groschen endlich auch wieder bei einigen. Insbesondere Amelie verhinderte oftmals, daß der Gegenspieler einfach scoren konnte. Das war heute richtig gut. Isa hatte auch gleich den schwersten Gegner bekommen und nahm die Herausforderung erfolgreich an. Nebst der individuellen Fortschritte heute, freuten mich im Detail drei offensive Aktionen ganz besonders. Leopold attackierte den Korb und Helge positionierte sich richtig für den Kick Out Pass und nimmt den Schuss – grossartig. Dann das Anbieten von Amelie in der Offense und drei schnelle Pässe durch Patrick, Mathis und Marat. Ok, noch eine Aktion, der furchtlose Nick zog auch zweimal zum Korb, umgeben von „Riesen“. Wichtig aber ist Fortschritt – und da hat jeder heute wieder ein, zwei Schüppen zugelegt. Wir zahlen jetzt Lehrgeld und steigern uns, wir werden noch viele rosa Zettel einsammeln, ganz sicher ;-)“…so Coach Ben nach dem Spiel.

Jetzt geht es für die aufstrebende Jugendmannschaft aus Basche zurück ans Reißbrett um in den kommenden zwei Wochen neue Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erlernen

Ein Rohdiamant

Heute war es soweit! Nach gefühlten 1000 Jahren ging endlich die Saison wieder los!

Der TSV Barsinghausen, wie viele Vereine und nicht nur für Basketball, beklagt einen Rückgang der jungen Interessierten für Vereins – und Teamsport in den letzten Jahren und insbesondere die letzen 24 Monate setzen da auch noch mal zu. Daher freut es umso mehr, daß die Basketballsparte in den letzten Monaten enormen Zulauf bekam, gerade im Jugendbereich. Auch unterstützt unsere Basketballnationalmannschaft mit Ihrer Präsenz und Erfolg in der diesjährigen Europameisterschaft diesen Trend.

Das gesamte Basketball Team des TSV Barsinghausen wuchs in den letzten vier Monaten auf über 20 Kinder und Jugendliche und die Nachfrage scheint ungebrochen. Hier nochmal vielen Dank an alle ehrenamtlich, tätige Mitglieder und Fans des Sports.

Auf Grund des tollen Zulaufs und Trainingsteilnahme, konnte der TSV Barsinghausen eine ziemlich bunte Truppe für die diesjährige Saison melden. An dieser Stelle auch herzlichen Dank an alle Verantwortlichen im NBV (Niedersächsischer Basketball Verband), insbesondere die in der Region Hannover, für die Unterstützung zur Meldung der gemischten Mannschaft.

Das Team, so die Coaches Enis Mejri und Ben Eraerts, besteht derzeit aus 13 Jugendlichen und Kindern im Alter von 10-15 Jahre. Daher entschied das Trainerduo, diese Mannschaft in der diesjährigen Regionsklasse in der u16 außer Konkurrenz zu melden. Warum außer Konkurrenz? Weil die Mannschaft gemischt spielt und diese auch, nebst u16 Spielern, u14 und u12 Spielern besteht. Nur so konnten man das gesamte Team, welches beim Training zusammen gewachsen ist, vernünftig melden ohne es auseinander zu reißen.

Das Ziel ist diese Saison SPIELERFAHRUNG zu sammeln!

Mit diesen Hintergedanken startete heute das erste Ligaspiel der „neuen, jungen Wilden“ in einer unglaublich, vollen heimischen Halle (KGS Dome:-) )

Das Team traf auf den TuS Jahn Lindhorst, welche mit einer erfahren Mannschaft anreiste und dies auch durchgehend unter Beweis stellte.

Team Basche blieb fokussiert, das Ziel mind. 30 Punkte zu erreichen war gegeben und es den Gästen nicht allzu einfach zu machen. Viel konnte Barsinghausen, auf Grund der doch noch kurzen Trainingszeit, den Lindhorstern nicht entgegen setzten. Aber laufen kann Basche und hielt, insbesondere im 3. Viertel die Gäste unter 20 Punkte und erzielte selber 10 Punkte.

Jakob schenkte zum Saisonstart für den TSV Barsinghausen die ersten Punkte ein, unterstützt durch das Team um Isabel, Amelie, Patrick, Leopold, Jack, Rayan, Marat, Helge, Mathis (der Finger) und Nick (the Quick). Jede Aktion wurde durch die vielen Fans frenetisch gefeiert und bejubelt! Die Stimmung war am Kochen! Hier großes Lob an die „Kleinen“, unerschütterlich und furchtlos gingen insbesondere die u12er gegen die starken u16er der Gäste. Das Team Barsinghausen ließ aufblicken, was die vielen Gegner in der Saison 2022/23 erwarten wird: knallharte Defense und eine schwindelerregende Laufbereitschaft. Dies noch gepaart mit ein paar Trainingseinheiten in Passen, Abschluss (Schuss und Korbleger) und Laufwege und Barsinghausen trägt sich mit allen Spielern zweistellig in die Punkteausbeute ein!

„Das Team hat heute gezeigt, was es kann und beim Training bereits gelernt hat. Das war uns wichtig und natürlich die gesetzte Marke von mind. 30 Punkten zu erreichen. Das haben wir nicht ganz geschafft, die Differenz wird auf das nächstes Ziel addiert 😉 Wir hatten noch nicht viel Saisonvorbereitungszeit und klar, die Altersunterschiede sind auch bemerkbar ABER das Team war heute auf sich fokussiert, hat sich nicht beeindrucken lassen und konnte gerade im dritten Viertel enorm glänzen. Das war einfach toll zu sehen und zeigt uns aber auch, daß die Entscheidung die Mannschaft unter der Prämisse „Spielerfahrung“ zu melden, genau richtig war. Wir freuen uns sehr auf die kommende Trainingseinheiten und Spiele. Hier nochmal der Dank an die Familien, Freunde und Fans, das war heute unglaublich und ein toller Start und auch Maßstab für die nächsten Spiele! 😉 Auch vielen Dank an die fairen Gäste, Kampfgericht und das Schiedsrichtergespann“, so der heisere aber zufriedene Coach Eraerts nach dem Spiel.

Ja liebe Lesende, was hat der Bericht mit der Überschrift zu tun?

Ganz einfach: Das Jugendbasketballteam des TSV Barsinghausen ist ein echter Rohdiamant, daß konnte man heute ganz klar in einigen Aktionen erkennen und wir freuen uns sehr auf die Entwicklung dieser tollen Truppe!

Das Team Basche trifft schon am kommenden Samstag, 24.09.2022, auswärts auf den TSV Bad Münder. Tip Off ist um 14:00Uhr!

Danke Delil Tursun!

2014 in der Jugend gestartet, Sunshine Man der ersten Stunde, Fan-und Vereinsliebling, Spieler, Aufsteiger, Dreierknaller, Coach, Schiedsrichter, Schiedsrichterwart, Sportwart….lieber Delil, was hast Du nicht schon alles für uns getan <-Wahnsinn!. DANKE dafür Dein Engagement und das Du für uns als Spieler erhalten bleibst.

Delil tritt jetzt erstmal etwas kürzer und hat das Amt des Schiedsrichterwartes sowie Sportwartes an Ben Eraerts und Frederic Paret abgegeben. Wir nennen es vorsichtig „mittellange Pause“ 🙂

Lieber Delil, dann rocken wir halt wieder das Parkett ! 🙂

Frederic Paret – neues Vorstandsmitglied

Das Vorstandsteam bekommt Verstärkung!

Frederic Paret: Spieler <-und was für einer, Kumpel, Freund, Monster unterm Korb und der personifizierte Ruhepol der Herren Mannschaft übernimmt ab sofort das Amt des Sportwarts in der Basketballsparte des TSV Barsinghausen.

Wir freuen uns sehr über die Verstärkung!

Pünktlich zum Saisonstart sind nun doch viele Aufgaben im Team zu erledigen und Frederic hat bereits mit seiner gemeinnützigen Arbeit angefangen.

Wir wünschen Dir viel Spaß und danken Dir herzlich für Deinen Einsatz und freuen uns über die Verstärkung! Welcome!

Die Saison 2022/23

Hallo liebe Freunde des orangenen Leders! Ab dem 29.08.2022 geht der Trainingsbetrieb der Herren sowie der Jugend wieder los. Weiterhin starten wir diese Saison mit einer Herren- und einer Jugendmannschaft (u16 AK) in den Ligabetrieb!

Der Sommer war lang und heiß! Das setzen wir jetzt wieder in der Halle fort!

Also, let´s go!!!

Wir sehen uns alle, ob alt eingesessene <-ich hoffe nicht, jung und dynamisch, neu und zum Schnuppern sowie Pros kommenden Montag in der KGS Halle! Die Trainingszeiten sind unverändert: Montags und Donnerstags Jugend von 18:00Uhr bis 20:00 und Herren von 20:00 bis 22:00Uhr !