2. Herren Teamplay statt Isolation!

Diesmal war die 2. Herren (Win/Lost 1-6) war zu Gast in Langenhagen (Win/Lost 3-6).

Zwar konnten die Männer vom Deister das Hinspiel mit 67-40 gewinnen, allerdings waren von den damals 12 Spielern an diesem Samstagabend nur 7 Spieler dabei, gut das Dirk Herzig als wichtiger Spieler dabei war – er fehlte beim Hinspiel noch.

Die Saison verlief für die Barsinghäuser bisher sehr ernüchternd. Bis dato einen Sieg in sieben Spielen, zudem wurden Spiele (häufiger im 3. Viertel) weggeworfen. Dennoch stimmt weiterhin die Teamchemie und so hieß die Parole in Langenhagen: „Auswärtssieg“!

Die Stimmung war schon beim Warm-Up sehr gut. Die Starting Five bildeten: Dirk Herzig, Ben Eraerts, Rolf Terei, Olaf Kreye und Achim Möbes. Der Hochball ging direkt an die Barsinghäuser und Olaf sorgte mit einem Wurf aus dem Low-Post für die ersten Punkte. Nach einem Korbleger und zwei schnellen Drei-Punkte Würfen stand es 9:4 für Langenhagen.

Nein, einfach Nein!

Ein Korb, zwei Körbe…..Barsinghausen spielte sich in einen Rausch, Rolf fand viele freie Räume in der Verteidigung des Gegners und kam so zu freien Korblegern. Achim wurde gut von seinen Mitspielern in Szene gesetzt, Dirk erarbeitete sich freie Würfe und Ben haute noch einen 3er rein. Einen 19-3 Lauf, das hat die 2.Herren aus Barsinghausen sehr lange nicht mehr gesehen.

Stand nach dem 1. Viertel: 12:23 für Barsinghausen!!! (Erinnere: Im gesamten letzten Spiel hat Barsinghausen 23 Punkte gemacht). Im zweiten Viertel verschoben die Langenhagener besser in der Defense und konnten vermehrt Punkten. Die Gäste ließen die Gastgeber zu häufig durch die eigene Zone marschieren und so kamen sie zu einfachen Punkten. Durch Punkte von Fabian und Sarkis, sowie drei verwandelten Freiwürfen von Andi konnte man mit einer 7-Punkte Führung in die Halbzeitpause gehen. Halbzeitstand:29:36 für Barsinghausen!

Nach der Halbzeit lief es zunächst wie so häufig im dritten Viertel….zu schnelle Abschlussversuche gepaart mit Turnover…

Nach einem 9-2 Lauf der Gastgeber nahm Barsinghausen die erste Auszeit in diesem Viertel. Nach und nach fanden die Männer vom Deister dann wieder ins Spiel. Der Ball wurde gut um die Zone gespielt, die Flügelspieler cutteten in die Zone und Achim wurde wieder besser in Szene gesetzt. Auch in diesem Viertel konnte Andi wieder drei Freiwürfe verwandeln, ganz stark! DasViertel ging jedoch mit 21-15 an die Gastgeber. Stand nach dem 3. Viertel:  50:51 für Barsinghausen. Mit einem Punkt Vorsprung ging es in die letzten 10 Minuten.Im letzten Viertel hieß es dann nochmal Konzentration, harte Defense und die Nerven behalten. Dies klappte zunächst auch, sodass es nach 33 Minuten Spielzeit 52:58 fürBarsinghausen stand. Nun kam Langenhagen aber immer besser ins letzte Viertel. Knapp Zwei Minuten vorm regulären Ende der Partie stand es dann durch eine Reihe von verwandelten Freiwürfen 67:66 für die Hausherren. Das wollten wir uns aber nicht mehr nehmen lassen!!! Starke Rebound Arbeit und Konzentration beim Abschluss sicherten dem TSV die 67:68 Führung. 10 Sekunden noch und Langenhagenhat den Ball. Den letzten Angriff konnte Olaf direkt am Korb stoppen und Achim sicherte sich den Ball! AUSWAÄRTSSIEG!!!

Fazit: Es war ein an Spannung kaum zu überbietendes Spiel, bei dem das ganze Team in punkto Defense und Zusammenspiel glänzte. Zwar hätten die sicheren Schützen Rolf und Ben noch mehr von außen unbedrängt auf Grund der tief stehende Zonenverteidigung punkten können aber man besann sich auf den „besser“ stehenden Mann und …..noch einen Pass mehr. Fast jedem Korb ging ein schnelles und sicheres -mit Auge gesehenes Anspiel vorher. Rebounds wurden erkämpft und Bällen hinterhergehechtet. Das ganze Team hat gepunktet, keine Ego´s, kein Gemecker, sondern einfach eine starke Leistung einer geilen Basketballmannschaft!

Es spielten:(Punkte – getroffene 3er – Freiwürfe)

Achim Möbes  (18- 1/6)

Dirk Herzig  (16 – 0/2)

Fabian Beug  (9 – 1/2)

Andreas Rasser  (6 – 6/12)

Olaf Kreye  (6)

Rolf Terei  (6)

Sarkis Akopian  (4)

Benjamin Eraerts  (1x3er )

Spielbericht von Fabian Beug!

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *